Unter Zeitdruck

Michel Decar «Jenny Jannowitz», werkgruppe 2 «Erdbeerwaisen»

Karlo Kollmar ist verwirrt. Denn die Zeit steht still im neuen Stück des Kleist-Förderpreisträgers Michel Decar. Gleichzeitig rast sie. Karlo Kollmar erwacht vor drei weißen, comichaft-verzerrten Riesenregalen, auf deren unterschiedlichen Ebenen die Figuren und Requisiten seines Lebens lagern.

Die pinkfarbene Freundin zum Beispiel (Rika Weniger), die ständig den Namen wechselt, aber ganz offensichtlich immer dieselbe Person bleibt.

Oder die Mutter in den besten Jahren, die erst vor Einsamkeit in das ausgeschnittene Papp-Tele­fon schluchzt, um dann in der Karibik mit ihren Verehrern Salsa zu tanzen. Der sportliche Kollmar (Raphael Traub) bekommt den Ablauf der Zeit nicht auf die Reihe. Schon in der ersten Szene findet sich das Panoptikum der eindi­mensionalen Ausschneide-Figuren zu einem kollektiv-geraunten «Tick, Tack, Tick, Tack» zusammen.

Während die Zeit gleichzeitig rast und steht, taucht Jenny Jannowitz (Bea Brocks) hinter den Pfeilern des Rangfoyers auf, eine schlanke, androgyne Mannfrau im grauen Business-Kostüm, die Karlo zum Innehalten be­wegen will – und zum Draufschauen auf diese Welt, die sich immer schneller dreht und dabei nirgendwo ankommt.

Wie leider auch dieser ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2014
Rubrik: Chronik Braunschweig, Seite 55
von Alexander Kohlmann

Weitere Beiträge
Wenn die Bilder auseinanderfliegen

Marianna Salzmann hat die Nachtschicht noch vor sich. Wir treffen uns am Nachmittag um vier, in einer Bar in der Nähe des Deutschen Theaters. Hinter ihr liegen vier Schreibwochen. Diese Blocks gibt ihr die Leitung des Gorki Theaters als Auszeit von ihrer Tätigkeit als Leiterin des Studios, der Nebenspielstätte des Gorki, aus der Marianna einen Ort der kollektiven...

Bücher zum Fest

Ein großer Kochtopf...

ist der Kopf des finnischen Filmemachers Aki Kaurismäki.
Peter von Bagh hat er in langen Gesprächen Einblick gewährt: «Kaurismäki
über Kaurismäki

An Verlierern gibt es nichts auszusetzen. Sie sind nur nicht an Geld und Macht interessiert. Sie wollen ein wenig Liebe, Futter für den Hund und etwas zu trinken.» Sagt Aki Kaurismäki über die...

Das Spießkäfertum

Für den Start von Kafkas «Verwandlung» am Theater Oberhausen möchte man fast mehrere Paar Augen besitzen: Im flächigen Innenraum eines halbfertigen Hauses ist spießbürgerliches Mo­biliar ringsum an den Wänden verteilt (Bühne: Zholdak, Tita Dimova).

Ein langer Tisch ragt mit unzähligen fest installierten Handkameras in den Raum hinein. Hier nehmen die Schauspieler...