Unter Walzerzwang

Ödön von Horváth «Geschichten aus dem Wiener Wald»

«Da draußen in der Wachau» heißt der Walzer, der Stephan Kimmigs Kammerspiel-Inszenierung von Horváths Volksstück «Geschichten aus dem Wiener Wald» durchzieht wie ein zähes Bonbon, ein Werk von Ernst Arnold in bester Wienerlied-Tradition, das sich mit einer Mischung aus sommernächtlichem Rausch und klebrigem Kitsch ins Ohr schleicht.

Schon während der Einlassphase tönt es in Endlosschleife durchs Foyer, ein in schütterer Eleganz ergrautes Paar dreht dazu seine Runden, bis sich der Eiserne Vorhang hebt und auf der Bühne weitergetanzt wird, allerdings mit deutlich derberen Nebengeräuschen. Man hustet und keift sich aus nächster Nähe ins Gesicht, die Paare, die sich hier gefunden haben, sind allesamt Notgemeinschaften, die mit erbitterter Boshaftigkeit ihr Unglück aneinander auslassen.

Katja Haß hat dazu die Drehbühnenscheibe, halb Manege, halb Teufelsrad, mit dunklem Holz getäfelt und in der Mitte leicht kegelartig erhöht. Das Tanzen ist hier weniger Vergnügen als rigider Gruppenzwang, den die honorige Gesellschaft auf alle ausübt. Wer nicht mehr kann, sitzt mal kurzzeitig erschöpft am Boden und rappelt sich, sobald es geht, wieder auf. War der Wiegeschritt zu zweit einstmals ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2014
Rubrik: Chronik: München Kammerspiele, Seite 59
von Silvia Stammen

Weitere Beiträge
Erschlafftes Wachstum

Was macht eigentlich Robert Stadl­ober (der wuschelköpfige «Wuschel» aus Leander Haußmanns DDR-Grenzerkomödie «Sonnenallee», der mit der Rolling-Stones-Doppel-LP unterm T-Shirt)? Er sieht eigentlich noch immer wuschelköpfig aus, trägt inzwischen Anzug, hat eine E-Gitarre in die Hände genommen und singt Lieder zum Lobpreis von Herbert Marcuse: «Der ein­dimensionale...

Faszination und Abscheu

Ein zuschauerfreundliches Theater war Frank Castorfs Sache noch nie. Als sich seine Romanadaption von Curzio Malapartes «Kaputt» nach fünfeinhalb Stunden dem Ende zuneigt, hat das schöne deutsche Wort «Sitzfleisch» einen unangenehm konkreten, ja makabren Beigeschmack erhalten. Auf ihm ist das Publikum Castorf und Malaparte zurück ins Europa des Zweiten Weltkriegs...

Die Mischung macht’s

In Frankfurt gab es im September/Oktober ein großes, gleichwohl weitgehend unbemerktes Projekt. Es war ein weitverzweigtes Gewebe, ein Netz, das von Hanau bis Mainz reichte. Flächenmäßig entspricht das etwa dem Saarland oder auch der Präfektur Tokio, nur dass dort vier Mal so viele Menschen leben wie in der auch nicht gerade menschenleeren Rhein-Main-Region.

Der...