Unter «Spastis und Hirnis»

Schauspieler Joachim Meyerhoff schreibt seine Memoiren weiter: «Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war»

Dass der Extremschauspieler Joachim Meyerhoff auch jenseits der Bühne maßgebliche Alleinstellungsmerkmale aufzuweisen hat, wissen wir spätestens seit seinen autobiografischen Leseperformances «Alle Toten fliegen hoch 1–3» an der Wiener Burg vor fünf Jahren: Auf einen Schulweg voller martialisch Glöckchen schwingender Groß­schweiger oder plastikpistolenbewaffneter Hob­bygrenzposten, die mit einem fröhlichen «Na, wieder ficki-ficki machen?» imaginäre Schlagbäume öffnen, können die Wenigsten zurückblicken.

(Und falls doch, würden sie mit hoher Wahrscheinlichkeit an Meyerhoffs plastischem, im besten Sinne detailversessenen Erzählsound scheitern.)

Der Schauspieler wuchs – als Sohn des ärztlichen Anstaltsdirektors – auf dem Gelände einer norddeutschen Kinder- und Jugendpsychiatrie auf. Und dieses von höchst speziellen «Spastis und Hirnis» flankierte Familienleben – wie die Meyerhoff-Kinder der sechziger Jahre ihre Mitmenschen in einer von keines PC-Gedankens Blässe angekränkelten Zärtlichkeit zu nennen pflegten – steht nun im Zentrum des zweiten Meyerhoff-Romans:

Nachdem sich Part eins – «Alle Toten fliegen hoch. Amerika» – um ein Teenie-Austauschjahr in Wyoming drehte, blickt der soeben ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2014
Rubrik: Magzin: Bücher, Seite 61
von Christine Wahl

Weitere Beiträge
Vorschau

P { margin-bottom: 0.21cm; }Karin Beiers in, um und über Hamburg hinaus sehnsüchtig erwartete Inszenierung von «Die Rasenden» soll endlich kommen. Die Geburt des Abendlands aus einem Atriden-Gemetzel!

Aus dem «bisweilen leeren Raum», einem Lieblingstopos des Theaters, ersteigt Martin Heckmanns neues Stück «Es wird einmal». Das wird ganz bestimmt, nämlich in...

Impressum

P { margin-bottom: 0.21cm; }Impressum

Theater heute
Die Theaterzeitschrift im 55. Jahrgang Gegründet von Erhard Friedrich und Henning Rischbieter

Herausgeber: Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

Redaktion: Eva Behrendt, Barbara Burckhardt, Franz Wille (V.i.S.d.P.)

Mitarbeit: Marion Schamuthe

Gestaltung: Christian Henjes

Designkonzept: Ludwig Wendt Art Direction

Re...

Die Wiederkehr des Immergleichen

Rund 100 Lichtstimmungen für etwa 70 Minuten Hörspiel? Das kann, selbst bei Aufzeichnung vor Publikum, keine gewöhn­liche Radioproduktion sein. War es auch nicht: Zum zehnjährigen Bestehen gönnten sich die ARD-Hörspieltage das Experiment, Robert Wilson zur ersten Hörspielarbeit seiner Laufbahn einzuladen. Das bescherte dem seit 2006 im Karlsruher Zentrum für Kunst...