Unkulturpolitik: Mann über Bord

Drama Rostock: Sewan Latchinian am Volkstheater erneut entlassen

Theater heute - Logo

An Dramatik mangelt es der Rostocker Kulturpolitik nicht. Jüngste Volte: Intendant Sewan Latchinian wurde vom Aufsichtsrat fristlos entlassen, angeblich weil er Interna weitergegeben und dem Ansehen des Theaters geschadet habe. Tatsächlich wollte Latchinian schon seit zwei Jahren nicht mitspielen bei den diversen widersprüchlichen und panischen Aktionen, mit denen sich die Rostocker Bürgerschaft unter Druck durch Einsparvorgaben der Landesregierung und einer anstehenden Totalrenovierung des Volkstheaters aus ihren Finanznöten winden wollte.

Mal sollte an dem Vierspartenhaus die eigenständige Oper und der Tanz eingespart werden, dann plötzlich sollten Schauspiel und Tanz in einen Gastspielbetrieb «verflüssigt» werden. Latchinian dagegen hielt an den vier Sparten fest, für die er vor zwei Jahren angetreten war, auch wenn dafür zunehmend alle Planungsgrundlagen schwanden. 

Vor einem Jahr war Latchinian wegen seiner drastischen Rhetorik schon einmal von Rostocks Oberbürgermeister Roland Methling gefeuert worden – damals musste der Rauswurf ein paar Wochen später zurückgenommen werden. Danach sieht es nun nicht mehr aus, zumal Latchinian selbst keine Lust mehr hat: «Mit dem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juli 2016
Rubrik: Magazin, Seite 61
von

Weitere Beiträge
Kino II: Der Zeitdieb

Vor eineinhalb Jahren deutete Daniel Lommatzsch in dieser Zeitschrift an, dass ihn das Theater künstlerisch gar nicht mehr so wahnsinnig interessieren würde, sein Thema sei aktuell primär das Kino (TH 01/15). Wobei dieses Interesse damals schon befriedigt wurde, der gefeierte Thalia-Schauspieler steckte zum Zeitpunkt des Gesprächs tief in der Arbeit an seinem Debüt...

Schatten der Vergangenheit

Nicht immer gibt es gute Argumente für Romanadaptionen auf der Bühne, und die Bereitschaft der Theater, sich mit neuen originären Stücken zu beschäftigen, könnte nach wie vor größer sein. Dennoch, in Fällen wie den beiden Münchner Mai-Premieren – «Die 40 Tage des Musa Dagh» nach Motiven von Franz Werfel am Resi­denztheater und «América» nach dem Roman von T. C....

«Du hast gerufen, geliebter Führer!»

Die guten alten Zeiten sind wieder da: Ungarische Tageszeitungen und Magazine entrüsten sich über Performances mit politischen Inhalten und fordern dazu auf, den künstlerischen Direktor zu entlassen oder die Aufführung abzusetzen; oder sie diskreditieren mindestens den Künstler persönlich. Als Thomas Ostermeier (im Rahmen des MITEM Festivals) seine Lausanner...