… und wir sind nur die Kandidaten

Rimini Protokoll «Best Before» (Hebbel am Ufer)

Theater heute - Logo

Dies ist so ziemlich der letzte Ort, an dem damit zu rechnen war, eine Spielekonsole in die Hand gedrückt zu bekommen. Bislang pflegt das Theater als Hort der Hochkultur schließlich kaum Sympathie für gepixelte Zerstreuungen und widmet sich – wenn überhaupt ­– lieber der kulturkritischen Betrachtung des Amoklaufs, als selbst den Zuschauer mit einer virtuellen Knarre auszustatten. Das Regiekollektiv Rimini Protokoll interessiert sich jedoch schon lange für einen erweiterten Spiel- und Theaterbegriff und hat nun einen Theaterabend als kollektives Videogame inszeniert.



Zu Anfang sieht alles nach einer ganz normalen Rimini-Performance aus. Ellen Schultz, früher freie Radiojournalistin, heute Lotsin im kanadischen Straßenverkehr, stellt sich als eine von vier typischen Alltagsexpertinnen vor, die Helgard Haug und Stefan Kaegi in Vancouver, dem Produktionsort von «Best Before», gecastet haben. Zusammen mit Duff Armour, der als Spieletester und Produzent beim Softwarekonzern Electronic Arts gearbeitet hat, dem promovierten Gamedesigner Arjan Dhupia sowie
Brady Marks, die auch das Programm für «Best Before» geschrieben hat, lenkt und moderiert sie das Publikum durch den Spielverlauf.

In ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juli 2010
Rubrik: Chronik, Seite 50
von Eva Behrendt

Vergriffen
Weitere Beiträge
Jammern war gestern

Theater heuteHerr Stüdemann, Sie verkörpern eine interessante und seltene Personalunion: Sie sind in Dortmund gleichzeitig Kulturdezernent und Kämmerer. Wie geht das überhaupt?

Jörg StüdemannGanz gut, und ich mache das ja auch schon länger. Auch in Dresden war ich neben meinem Job als Kulturdezernent stellvertretender Kämmerer, und in Dortmund bin ich in meinem...

Durchgezappt

Der Inszenierung indirekt vorangestellt ist ein vielsagender Satz des Autors. «Ich bin genauso wie meine Figuren», schreibt Falk Richter im Programmheft, und man beginnt sogleich nach den Spuren zu suchen. Wahrscheinlich sind sie in allen sieben Figuren zu finden, die Richter in seinem Stück «Krieg der Bilder» in einem unübersichtlichen Medien-Kultur-Kunst-Bereich...

Aufführungen

Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt, auch die auf den Sommer. Und so haben sich unsere Theater von nasskalten Mai- und Junitagen nicht irritieren lassen und verlegen ihre Spektakel im Juli unverdrossen ins Freie. Mit den «Nibelungen. Lockruf des Goldes» nach Hebbel eröffnet Markus Heinzelmann mit 100 mitwirkenden Jenaer Laien den Freilichtreigen auf der Bühne...