Und plötzlich ist da die Huppert

Das 67. Theaterfestival in Avignon war das letzte unter Hortense Archambault und Vincent Baudriller

Geht eine Intendanz zu Ende, bekommt der Briefträger das spätestens dann zu spüren, wenn einer jener backsteinschweren «Das alles haben wir in all den Spielzeiten gestemmt»-Wälzer ausgeliefert wird. Hortense Archambault und Vincent Baudriller haben es dieses Jahr etwas raffinierter gemacht und sich von Jérôme Bel einen Rückblick inszenieren lassen, der nicht auf Vollständigkeit Wert legt, dafür aber zeitlich weit über die eigene Intendanz ausgreift und sich zum Abschied eine Verbeugung vor dem Ort erlaubt, der das Festival wie kein anderer prägt: der Ehrenhof des Papstpalastes.



Rückblick der Zuschauer als Performer

Jérôme Bel blickt zurück, in dem er die reden lässt, die ansonsten jubeln oder buhen. Vierzehn ehemalige Zuschauer sitzen im Halbkreis auf der monumentalen Bühne im Cour d’honneur und erzählen, wie das war, als sie hier vor Ort vom Theater ergriffen wurden. Oder auch nicht.

Ein junger Mann stellt sich ans Mikrofon und berichtet im atemlosen Rap-Modus, dass er in einer Tschechow-Inszenierung so gut wie nichts verstanden hat und ihn das alleine deshalb kalt ließ, weil er frisch verliebt war und seine Freundin schon mit den zwei ergatterten Karten beeindruckt hatte. Ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2013
Rubrik: Magazin: Festival, Seite 67
von Jürgen Berger

Weitere Beiträge
Schenk mir was

Jeder ist willkommen!», umarmt der Intendant der Berliner Festspiele, Thomas Oberender, in seinem Grußwort das Publikum. «‹Wir sind das Theater, das jeden brauchen kann›», zitiert er aus dem «Amerika»-Fragment von Franz Kafka weiter; «– gibt es ein schöneres Versprechen?»

Auch der neue Leiter der «Foreign Affairs», Matthias von Hartz, hat mehr auf Anschluss gesetzt...

Fremde in der Nacht

Aftaab» heißt «Sonne», und zwar auf Dari, der sanft klingenden afghanischen Variante des Persischen. Die Truppe ist in der Tat ein Kind des Théâtre du Soleil. Als Ariane Mnouchkine 2005 in Kabul einen Workshop anbot, entstand eine Gruppe, die zusammenblieb und später Mnouchkines «Tartuffe»-Inszenierung übernahm. Sie spielten auf Dari, mit Übertitelung. Heute...

Premieren im Oktober · On Tour

Aachen, Theater
31. Veiel, Das Himbeerreich
R. Bernadette Sonnenbichler
 
Aalen, Theater der Stadt
4. Walser, Eine Stille für Frau Schirakesch
R. Tina Brüggemann & Tonio Kleinknecht

Anklam, Theater
25. Williams, Endstation Sehnsucht
R. Oliver Trautwein

Annaberg, Eduard-von-Winterstein-Theater
6. Schiller, Wilhelm Tell
R. Tamara Korber

Augsburg, Theater
3. SKART, Mein Freund der...