«Und dann beginn ich was Neues»

AEG heißt jetzt: «ArbeitsEnde: Gestern» und ist ein Theaterprojekt in Nürnberg. Eine Reportage vor Ort über die Wirklichkeit und was aus ihr geworden ist

Nein, hatte Ozan vor zwei Jahren gesagt, er könne doch jetzt keinen Gemüseladen oder eine Döner-Bude in der Stadt aufmachen. Aber was solle er tun? Damals stampfte er bei diesen Sätzen mit den Füßen auf, vor Kälte und auch vor Wut. Die Hände streckte er in Richtung der Flammen, die aus den verrosteten, zu Öfen umgerüsteten Benzinfässern züngelten: «Auswandern vielleicht, nach Neuseeland», sagte er bei zehn Grad unter Null vor den verriegelten Werkstoren der AEG, «auf jeden Fall weg aus diesem Europa.

Aber wer will uns schon haben?» Ein Auto raste vorbei und grüßte wild hupend die Streikfront. Ozan winkte müde ins Leere zurück.

Der Großraum Nürnberg, der sich vollmundig «Metropolregion» getauft hat und doch so sehr an seinem fatalen Provinz-Image klebt, musste zwischen 1989 und 2006 im Industriebereich einen Rückgang von 89.000 auf 52.000 Beschäftigte verkraften (aktuell sind es noch einmal 10.000 weniger). Für Ozan, Sohn eines AEG-Arbeiters in Rente, selbst schon zwölf Jahre dort beschäftigt und Vater von drei Kindern sah es nicht gut aus im Streikwinter 2006.
   

Streiktourismus

Zu dritt standen sie an diesem Abend auf ihrem Posten vor dem Tor, durch das früher Hunderte von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2008
Rubrik: Finanzmarkt Spezial, Seite 9
von Bernd Noack

Vergriffen
Weitere Beiträge
Spiel, Satz, Sieg

Wie viel Handke passt in 100 Minuten Theater? Reichlich. Auch wenn Michael Simons Version des «Spiels vom Fragen» nur etwa ein Drittel der Zeit beansprucht, die sich Claus Peymanns Uraufführung 1990 nahm, erhalten Simon und Dramaturg Tilmann Neufer das Wesentliche. Denn sie nehmen den Titel angenehm wörtlich und entwickeln aus dem als überfrachtet, verstiegen und...

Hoffnung auf Änderung

Viel Unglück für Ursula, Anfang 60, allein­stehend, kinderlos. Abends wird sie von ihrer unerbittlich geselligen Mutter terrorisiert, mittags von der netten Kollegin Sabine niedergeredet. Zwischendurch flieht sie in erotische Fantasien mit Harald, ihrem ersten Freund. Dann stirbt die Mutter, und Ursula wird arbeitslos. Folgt ein freudloser Urlaubsversuch und eine...

Geist der Zersetzung

Beweisaufnahme. Ein Lastenheber rasselt in den Bühnenuntergrund, fördert zerstörte Kunst­werke zutage. An der Indizienkette baumelt bald ein Rubens, bald ein Raffael, in Folie verpackt und verzurrt, vor allem aber: zerrissen, zerbrochen, zerschlagen. Regisseurin Christiane Pohle und ihr Dramaturg Malte Ubenauf haben das späte, sperrige Prosawerk «Alte Meister» ins...