Übungen im Zuhören

Necati Öziri korrigiert am Schauspielhaus Zürich Wagners «Ring des Nibelungen», in Bielefeld verdichtet Anne Jelena Schulte Recherchen am Bethel Klinikum zu «Die Normalen/Ist kein Balsam in Gilead»

Auf der Pfauen-Bühne steht ein Fließband, das Symbol entfremdeter Arbeit schlechthin. Nils Kahnwald bricht eine weiße Substanz in backsteingroße Brocken, diese wandern in einen großen Aluzylinder und von dort aus verflüssigt in verschiedenfarbige Zapfstationen. Im Verlauf der Aufführung füllt das Ensemble nebenbei immer mal wieder kleine Portionen daraus in kleine Dosen ab, die auf Tabletts in einer Vitrine gelagert werden.

Was genau wird da eigentlich hochsymbolisch produziert? Ein Kunststoff, Drogen oder das verfluchte Gold, aus dem «Der Ring des Nibelungen» geschmiedet ist? 

Necati Öziri, Autor dieser Version der mythischen Wagneroper, tritt in Basecap, T-Shirt, Jogginghose an die Rampe: «Willkommen, bienvenue, hos geldini! Götter, dieux, tanrilar!», begrüßt der 1988 in Datteln geborene Dramatiker freundlich das Schweizer Premierenpublikum und fragt nach den «Wagner-Ultras»: «Wer von euch kennt die Oper, wer war schon mal in Bayreuth, wer hat das Libretto wirklich ganz gelesen?» Am Ende sieht es gar nicht so gut aus für das bildungsbürgerliche Erbe im Zürcher Schauspielhaus, das zu schleifen Öziri und sein Regisseur, Christopher Rüping, angetreten sind, aber vielleicht trauen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2022
Rubrik: Aufführungen, Seite 11
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Barocke Innenaustattung

«Wir werden wieder miteinander tanzen können», das ist ein Stücktitel, der all die Gefühle auf den Punkt bringt, die sich im Theater nach zwei Jahren Pandemie aufgestaut haben. Tatsächlich entpuppt sich «Avremo ancora l’occasione die ballare insieme» von Daria Deflorian und Antonio Tagliarini als sentimentale Theaterpoesie, in der eine Touristengruppe in der...

Nach dem Spiel

Auch das 59. Theatertreffen übertrifft die Frauenquote deutlich. An Regisseurinnen sind diesmal dabei: Ewelina Marciniak mit ihrer Mannheimer «Jungfrau von Orleans», Pinar Karabuluts Münchner Uraufführung von Sivan Ben Yishais «Like Lovers Do (Memoiren der Medusa)», Yael Ronen mit dem identitätspolitischen Musical «Slippery Slope» am Berliner Gorki Theater, Signa...

Flächendeckend modern

Manche Theatertexte brauchen etwas länger. Im Fall von Anne Leppers frühem Stück dauerte es zehn Jahre bis hin zur Uraufführung und einem Erlebnis, das man schon in späteren Stücken wie «Seymour», «La Chemise Lacoste» oder vor nicht allzu langer Zeit in der Uraufführung von «Mädchen in Not» erfahren hatte. Die Wuppertaler Autorin taucht gerne in die Erlebniswelt...