Überrrraschung!

Roland Schimmelpfennig «Winter­sonnenwende» (DSE), Christopher Rüping «100 Sekunden (wofür leben)» in Berlin am Deutschen Theater

Wer in Konversationsstücken unverhofft an fremden Wohnungstüren klingelt, trägt in seinem Psychoköfferchen nichts Gutes bei sich. Auch Roland Schimmelpfennig tut uns den Gefallen, von dieser dramatischen Reißbrettregel keinen Millimeter abzuweichen. In Schimmelpfennigs Weihnachtsgeschichte «Wintersonnenwende» kommt effektverstärkend hinzu, dass der Klingler sich den 23. Dezember ausgesucht hat.

Hinter der auserwählten Wohnungstür gehen sich also in gepflegter Vorweihnachtsroutine bereits der Sachbuchautor Albert (Felix Goeser), seine Brotlos-Experimental­filmerinnen-Gattin Bettina (Judith Hofmann) und deren zu standesungemäßer Flapsigkeit neigende Mutter Corinna (Jutta Wachowiak) auf die Nerven.

Mit einer Überraschung weiß das Anfang des Jahres in Stockholm uraufgeführte Stück, das Jan Bosse nun am großen runden Designertisch im Berliner DT (Bühne: Stéphane Laimé) deutschsprachig erstinszenierte, allerdings doch aufzuwarten. Es ist tatsächlich ein Wunder, wie lange Schimmelpfennigs Weihnachtszweckgesellschaft auf der rechtskonservativen Leitung steht. Obwohl der von Corinna auf gemeinsamer Zugfahrt aufgegabelte (und von Bernd Stempel maximal stromlinienunförmig gespielte) Gast ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2015
Rubrik: Chronik, Seite 64
von Christine Wahl

Weitere Beiträge
Abgespielt

Ende der Vorstellung» und «Wenn der Vorhang fällt»: Unter diesen Titeln firmierten Margarita Broichs Schauspielerporträts im Salzburger Museum der Moderne 2009 und zwei Jahre später im Berliner Martin-Gropius-Bau. Zu den Ausstellungen gab es unter den nämlichen Überschriften im Salzburger Salzmann/Müry- und im Berliner Alexander-Verlag opulente Kataloge mit klugen...

Russische Lektionen

Beginnen wir mit der Suche nach Veränderung. Revolutionen seien die Lokomotiven der Geschichte, meinte Karl Marx. Klingt nicht nach einem gemütlichen Betriebsausflug, weist aber eindeutig nach vorne ins Bessere. Wie sich der historische Antrieb der russischen Revolution für die freiwilligen wie unfreiwilligen Fahrgäste anfühlt, hat Andrej Platonov beschrieben: Eine...

Die zwölf Apostel

Eines mehr oder eher weniger inspirationsarmen Arbeitsabends googelt die Ich-Erzählerin in Monique Schwitters Roman «Eins im Andern» ihre Jugendliebe. Die Trefferliste provoziert einen existenziellen Schock: Der Junge namens Petrus, mit dem die notorische Pumps-Trägerin zwanzig Jahre zuvor in geborgten Seehundstiefeln tiefwinterliche Silvesterlandschaften...