Über Leben im Umbruch

Thomas Freyer: «Im Rücken die Stadt»

In meinem Pankower Hinterhof wohnen seit ein paar Wochen neue Mieter. Junge Leute, wie nur noch selten im Kiez. Sie sind knapp zwanzig Jahre alt, tragen schwarze Klamotten, sitzen im Hof beim Bier und hören laute Musik. Die Musik stört mich weniger, dafür bin ich zu selten zu Hause, aber ein riesiges gelbes Ortseingangsschild, das sie unter ihren Wohnungsfenstern aufgestellt haben, weckt mein Interesse. Darauf steht: SEIFFEN Kreis Marienberg Bez. Karl-Marx-Stadt – ihrem Dialekt nach die Stadt ihrer Herkunft.

Wieso stellen sie 2009 dieses alte Schild in den Hof? Trödelromantik, Ostalgie oder Heimweh? Ich stelle mir für einen Moment sämtliche Höfe Berlins mit den unterschiedlichsten Ortseingangsschildern seiner zugezogenen Bewohner vor und finde den Gedanken amüsant. Im idyllischen Hinterhofgrün des sanierten Szenebezirks würden wieder Geschichten einziehen über verlassene Städte, Familien und Landschaften.

 

«Ich weiß, was ich nicht will. / Gratuliere. Soweit bin ich auch. / Wo ist dein Problem? / Gibt keins. / Schön.» Daniel und Ina waren einmal ein Paar. Nach der Schule hatten sie gemeinsam ihre Kleinstadt verlassen. Ina studiert in der Metropole. Zum Geburtstag des Großvaters ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2009
Rubrik: Stücke der neuen Spielzeit, Seite 164
von Andrea Koschwitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die Nuller Jahre

Inzwischen haben sie sich durchgesetzt, die «Nuller Jahre», als Bezeichnung für das erste Jahrzehnt des neuen Jahrtausends. Was soll man auch sonst sagen? Die Vorzehner? Die Nulligen? Aber so rund und abgeschlossen wie die «Zwanziger» wird es nie klingen. «Die Sprache hat hier ein Loch», meint ganz lakonisch Professor Heinrich Dingeldein vom Deutschen Sprachatlas...

Klytämnestras Blutrausch

Der giftige Saft der Tollkirsche (Atropa belladonna) verlieh, in die Augen geträufelt, einen träumerischen Blick und war ein Aphrodisiakum und Schönheitsmittel der Frauen; doch Atropa ist auch der Name der griechischen Schicksalsgöttin, die den Lebensfaden durchschneidet. Die Frauen, ob Mutter, Tochter, Gattin, Geliebte, Rivalin oder Feindin, ob Griechin oder...

Sondertribunal für den Tyrannen

Simon Stephens, der britische Autor mit dem Sinn für die Underdogs und die großen und kleinen Tragödien hinter den politischen Verhältnissen unserer Zeit, schickt sich an, gemeinsam mit dem Regisseur Sebastian Nübling König Ubu, alias Vater Ubu, alias Ubu Roi den Prozess zu machen. Jener anarchisch-bösen Theaterfigur also, die Alfred Jarry als Vorläufer der...