Typologie der Staatsgestalter

Karlsruhe Badisches Staatstheater, Kleines Haus: Büchner «Dantons Tod»

Ganz schön nachhaltig: Erst 2014 wird «Dantons Tod» auf die Liste der Pflichtstoffe im Deutsch-Abitur gesetzt, jetzt schon zeigt das Staatstheater Karlsruhe eine Aufführung, die überaus kompatibel wäre für die fleißig sprießenden Sternchenthemen-Festivals in Baden-Württemberg. So räumt Simone Blattners Inszenierung gleich zu Beginn mit der aus heutiger Sicht wohl größten Zumutung von Büchners Text auf: der fehlenden Exposition.

Denn wo für Büchners Zeitgenossen die Französische Revolution gerade mal so lang zu­rücklag wie für unsereinen der «Deutsche Herbst», ist es heute doch reichlich verwirrend, Knall auf Fall mit politischen Aperçus über «Hebertisten», «Decemvirn», «Antediluvianern» oder den «Advokat von Arras» konfrontiert zu werden. Also formiert sich zum Auftakt das achtköpfige Ensemble auf einer überdimensionalen Trikolore und schmettert im Chor, angeleitet von Frontmann Danton (Frank Wiegard), die historischen Eckdaten in den Raum.

Das ist zwar nur bedingt subtil, hat aber die positive Nebenwirkung, dass Danton hier jenes Anführerformat zeigen darf, das im Stück selbst immer nur retrospektiv und vergeblich beschworen wird im Kreisen aller anderen um diesen einstigen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2013
Rubrik: Chronik, Seite 50
von Andreas Jüttner

Weitere Beiträge
Gehen oder bleiben?

Wir hätten uns schon geehrt gefühlt, wenn man uns wenigstens mit Informationen auf dem Laufenden gehalten hätte. Dann hätten wir zumindest gewusst, dass wir keinerlei Unterstützung in diesem Land zu erwarten haben», konstatierte der Regisseur Viktor Bodó  in einer Videobotschaft der Vereinigung der Unabhängigen Darstellenden Künstler in Ungarn. Der Aufruf, der sich...

Außer Kontrolle

Woyzeck hat die Falsche umgebracht. Hätte er doch die Hauptmänner genommen, oder Dok­toren, oder allen voran den Pfarrer «mit seinem widerwärtigen klerikalen Angstkontrollsystem» (Richter), vielleicht hätte sich dann was geändert. Oder? Falk Richter hat sich in seiner Düsseldorfer «Textperformance» nicht weniger vorgenommen, als Büchners radikales Werk...

Politthriller

Es war sein erfolgreichstes Drama und sein größter Misserfolg zugleich: «Die schmutzigen Hände», Jean-Paul Sartres Stück über einen politischen Auftragsmord, hat sich am Abend der Uraufführung 1948 in Paris verselbständigt – und alle Versuche des Autors, es wieder einzufangen, zeigten sich wenig effektiv. Publikum und Kritik feierten das Stück als...