Tugend ohne Gegenstand

Opernmusik müsse man so inszenieren und kompositorisch reformulieren, wie Regisseure Stoffe neu formulieren, meint unermüdlich unser Autor. Nicht nur gelungene Beispiele von Sebastian Baumgarten, David Marton und Jossi Wieler

Nach Hysterialand linksum!», steht in roter Typografie auf der ersten Seite des Programmhefts der «Tosca». Das Motto stammt von Martin Kippenberger. «Ich kann mir doch nicht jeden Tag ein Ohr abschneiden», beeilt sich Lars Rudolph in der Rolle des Cavaradossi mit einem zweiten Kippenberger-Zitat. Was hat der mit «Tosca» zu tun? Nun, wie der verstorbene Kippenberger ist auch Cavaradossi, der Boyfriend der Tosca, ein Künstler. Da liegt es nahe, dem einen die Sentenzen des anderen in den Mund zu legen.

Man hätte zwar auch auf goldene Worte irgendeines anderen der vom Artnet verzeichneten fünfstelligen Zahl der im internationalen Kunsthandel als relevant gehandelten zeitgenössischen Künstler zurückgreifen können, aber man kann ja nicht über alles nachdenken. In Sebastian Baumgartens «Tosca» in der Volksbühne gab es viele solcher beliebig bis gewaltsam konstruierten Zusammenhänge zwischen dem Material und Ansichten, Vorlieben und aktuellen Lektüren von Regie und Dramaturgie. Aber diese Inszenierung war ein Schritt in die richtige Richtung. Auch wenn man in 666 Jahren nicht verstehen wird, was zum Beispiel Aleister Crowley in diesem Plot verloren hat.
 

Mit Musik aus der Krise?

Die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2008
Rubrik: Aufführungen, Seite 23
von Diedrich Diederichsen

Vergriffen
Weitere Beiträge
Gegenkritik

Die Frage ist: Wie deutlich muss man werden? Seit Jahren läuft zwischen Theatermachern und -kritikern immer dasselbe Spiel: Die Regisseure inszenieren so drastisch wie möglich, die Rezensenten werfen ihnen Plattheit vor, und am Ende heißt es immer, man solle den Zuschauer doch nicht für dumm erklären, er würde das auch so verstehen.

Nun kann man sich auf den...

12 rollen am BE

Erwin Geschonneck war schon 43 Jahre alt, als er in seiner Heimatstadt Berlin debütierte. In der ersten Aufführung des neugegründeten Berliner Ensembles, Brechts «Herr Puntila und sein Knecht Matti», spielte er den proletarischen Widerpart des Gutsbesitzers und Leuteschinders, den der von Brecht aus der Schweiz geholte Leonard Steckel schon bei der Zürcher...

Im Liebesknochen war Gift

 

Wenn man sich das deutsche Kino als ein Wirtschaftssystem vorstellt, mit verschiedenen Branchen, dann wäre der Regisseur Andreas Kleinert ein Vertreter der Schwerindustrie; Verhüttung, schweres Gerät und hohe Temperaturen.

Seine Filme handeln von Außenseitern, die ihr Außenseitertum mit aller Macht behaupten: Der Wendeverlierer Walter etwa, den Hilmar Thate in...