Zukunft, die es nie geben wird

Tschechows «Drei Schwestern» zurück an der Berliner Schaubühne und an den Münchner Kammerspielen

Die Fische sind weg! Fünf dicke, weiß-rote Goldkarpfen, die in ihren vier gläsernen Wänden in einem Eck des Cafés Schaubühne sozusagen zum dekorativen Inventar gehörten und es als solche sogar auf das Cover eines Bildbandes über Bühnenbildner Jan Pappelbaum geschafft haben, sind verschwunden. Irgendetwas muss ihnen nicht bekommen sein an unserer Zeit. Jetzt schwimmen im leeren Aquarium nur noch ein paar undefinierbar winzige Teilchen herum, als wären die einst prächtigen Bewohner einem Anfall von wechselseitig-kollektivem Kannibalismus zum Opfer gefallen.

Vor allem aber zeigt sich mal wieder: Erst der Verlust macht das Verlorene in der Erinnerung tatsächlich sichtbar.

«In zwei-, dreihundert Jahren wird das Leben auf der Erde unvorstellbar schön sein …», lässt Tschechow einen seiner lebenskranken Zukunftsjunkies im Salon der Prosorows prophezeien, und weiter fantasiert Oberst Werschinin: «Der Mensch braucht so ein Leben, und wenn er es noch nicht hat, muss er es vorausahnen, muss darauf warten, davon träumen, sich darauf vorbereiten …» Gut hundert Jahre sind seither vergangen, Zeit also für eine vorsichtige Zwischenbilanz, und die sieht, sind wir mal ehrlich, nicht gut aus. Von dem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2007
Rubrik: Aufführungen, Seite 6
von Silvia Stammen

Vergriffen