Triumph der Illusion

Florentina Holzingers neues Stück «TANZ» empowert Hexen und andere weibliche Luftgeister

Man kann es kommen sehen. Dass in dieser Ballettstunde nicht alles mit richtigen Dingen zugeht, ist eigentlich schon auf den ersten Blick klar. Schließlich steht die Ballettlehrerin Beatrice «Trixie» Cordua mit ihren achtzig Jahren nackt auf der Bühne. Wie selbstverständlich fordert sie ihre Schülerinnen dazu auf, die Ballettstangen auf die Bühne zu stellen, um ihnen zu zeigen, wie sie ihre Körper beherrschen lernen. 

Sind die Tänzerinnen zu Beginn dem Anlass entsprechend noch in Trainingsklamotten gekleidet, fallen auch hier rasch die Hüllen.

Nackt ergehen sie sich in ihren Exercises, die, wie es im Ballett üblich ist, vom kleinsten zum größten aufeinander aufbauen. «Maestro, music», ruft Cordua dazu immer wieder und lässt auch schon mal ein paar fetzigere Klänge als Motivationsschub für die Schülerinnen einspielen. Um «leicht» sein zu können, so der Titel der zweiten Szene, müssen sie sich ihre Spitzenschuhe anziehen. Ist deren zarter Seidenstoff üblicherweise in dezenten creme- und hautfarbenen Tönen gehalten, leuchten die Schuhe hier blutrot. 

Eine kleine Hexe mit einem einzigen blinkenden weißen Zahn hüpft nach einigen Rohrkrepierern beim Anlassen des Motors, brum brum, auf ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2020
Rubrik: Tanz- und Musiktheater, Seite 36
von Gerald Siegmund

Weitere Beiträge
Rassismus in der Paartherapie

Eine Sextherapie gegen Rassismus: «Slave Play» wirkt auf den ersten Blick ziemlich abgedreht. Doch vielleicht zeichnen sich gute Ideen genau dadurch aus, dass sie anfangs befremden und am Ende den Eindruck hinterlassen, dass sie eigentlich ziemlich naheliegend waren. In dem Stück des drei­ßigjäh­rigen Autors Jeremy O. Harris, das Anfang Oktober am Broadway Premiere...

Rauchen. Pilze essen. Brabbeln

Ach, Popmusik. Immer wieder versucht das Hamburger Thalia, deren entgrenzende Kraft fürs Theater nutzbar zu machen: Ene-Liis Semper und Tiit Ojasoo inszenierten hier «Hänsel und Gretel» mit Rammstein-Grand-Guignol, Stefan Pucher ein Charles-Manson-Musical namens «Summer of Hate», Jette Steckel «Romeo und Julia» mit Soap&Skin-Melancholie. Immer wieder fällt das...

Düsseldorf: Tragische Frauen

«King Lear, so etwas fehlt uns», klagte Corinna Kirchhoff vor ein paar Jahren über den Mangel an Rollen für ältere Frauen. Penelope Skinner hat Abhilfe geschaffen. Nun gibt es «Linda», eine tragische Frau, die das Richtige will, aber grässliche Fehler macht. Irgendetwas ist doch von Anfang an falsch, wenn man die Gleichberechtigung der Frauen oder gar die...