Traumpapa Lear

Das «Asia Contemporary Theatre Festival» in Schanghai arbeitet am Glücklichsein

Happy Asia» war das diesjährige «Asia Contemporary Theatre Festival» in Schanghai überschrieben. Fragte man Nick Yu, den verschmitzten wie umtriebigen Festivaldirektor nach dem Motto, fiel die Antwort wellnessmäßig schlicht aus. Er fände, die Menschen seien zu gestresst, zu besorgt um ihr wirtschaftliches Fortkommen, ihren beruflichen Erfolg in der neuen Zeit. Deshalb möchte er, dass sie einmal abschalten können und für einen Theaterabend glücklich sind. Nick Yus Bemühung um «Happiness» ist eine Form von Pionierarbeit im heutigen China.

Das Festival, ursprünglich im japanischen Kobe als «Asian Theatre Festival» gegründet, wurde erstmals vor einem Jahr in Schanghai veranstaltet. Hier entwickelt es sich langsam.

Wie bei so vielen Disziplinen des modernen Lebens, das binnen kurzer Zeit über die chinesische Gesellschaft gekommen ist, fehlt es an der dazugehörigen Infrastruktur. So wie sich Museen für zeitgenössische Kunst ihre Besucher erst heranbilden müssen, mangelt es dem Gegenwartstheater an einem interessierten Publikum; von einer ausgeprägten Kritik ganz zu schweigen. Beim Buhlen um die junge Zuschauerschaft sieht es sich in Konkurrenz zum Fernsehen, was Mitte der neunziger Jahre ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2007
Rubrik: Magazin, Seite 70
von Matthias Dell

Vergriffen
Weitere Beiträge
Oh mein Papa!

Odysseus bleibt 20 Jahre von zuhause fort: Erst führt er Krieg gegen Troja, dann irrt er auf den Weltmeeren und in den Betten von Calypso und Kirke umher. Seine Gattin Penelope hält ihm 20 Jahre lang die Treue und die über hundert Freier, die sie umschwärmen, auf Distanz. So weit, so bekannt. Aber wie geht es eigentlich Telemach, dem gemeinsamen Sohn? Der ist in...

Verschwenderische Qualitätsarbeit

Herrlich frech, dieser Einstieg. Tritt ein Komiker an die Rampe, faltet seine schlecht abgepuderte Visage zum Berufslächeln auseinander, zieht die unterste Schublade und schwelgt in Frauen- und Türkenwitzen der übelsten Sorte. Der Komiker heißt Thomas Mehlhorn, er spielt Daniel, die Hauptfigur in Michel Houellebecqs Roman «Die Möglichkeit einer Insel». Und er...

99 Prozent Graz

Grazer Fußballfans gingen in diesem Herbst durch die Hölle: Ende Oktober musste der schwer verschuldete Verein Sturm Graz Konkurs anmelden – dabei spielte man noch vor ein paar Jahren in der Champions League. Grazer Theaterfans hingegen können sich über den Herbst nicht beklagen. Genauer gesagt: den Steirischen Herbst. Zwar war auch das traditionsreiche Festival...