Traumpaar von einst

Happy again: Angelica Domröse und Winfried Glatzeder, ehedem Paul und Paula, in Eduardo de Filippos «Filumena» in Potsdam

Wir persönlich hätten uns ja auch Margot Honecker und Wolf Biermann als «Traum­paar von einst» vorstellen können.

Wo Florian Havemann in seinem symbolischen Vatermord-Wälzer «Havemann» gerade so lustig von einem One-Night-Stand der DDR-Staatsratsvorsitzenden-Gattin und -Volksbildungsministerin mit dem ausgebürgerten Sänger plauderte! Egal, ob es sich dabei um Dichtung oder Wahrheit handelt: Die realsozialistische First Lady und der Dissident hätten in jedem Fall ein großartiges Wiedervereinigungskomödienpaar abgegeben – und die Kollegen von der Kostümabteilung mit dem Mischen des korrekten Lilatons für die Honecker-Frisur endlich mal wieder eine veri­table Herausforderung gehabt!

Die Intendanz des Potsdamer Hans-Otto-Theaters vergab den «Traumpaar»-Titel jedoch an die Lebensmittelverkäuferin und den SED-Kader aus Heiner Carows zweifellos sehenswertem DEFA-Film «Die Legende von Paul und Paula» aus dem Jahr 1973 beziehungsweise an Angelica Domröse und Winfried Glatzeder, die dieses Paar damals spielten, und stellt beide mit großem PR-Tamtam in Eduardo De Filippos Komödie «Filumena» erstmals seit über dreißig Jahren wieder gemeinsam auf die Bühne. Auch schön! Und da sich die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2008
Rubrik: Magazin, Seite 58
von Christine Wahl

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wir sind der Wandel

Weltweit erweckt der 47-jährige Barack Obama das Gefühl, dass derzeit etwas Historisches in den Vereinigten Staaten passiert. Er hat es nicht nur geschafft, sich als erster ernstzunehmender schwarzer Kandidat für die amerikanische Präsidentschaft ins Spiel zu bringen. Der Senator aus Illinois hat auch, unterstützt von einer stetig an­wachsenden Grassroots-Bewegung,...

Zuschauer: Schauspieler, Poltiker, Selbstdarsteller

Michael Merschmeier Wir haben zusammen Jürgen Goschs Inszenierung von Tschechows «Onkel Wanja» im Deutschen Theater gesehen. Ihr Vater war Arzt, Sie haben auch Medizin studiert. Ist die Figur des Doktor Astrow Ihrer Erfahrung nach eine Karikatur: ein Trinker, der kaum arbeitet, aber über zu viel Arbeit klagt?

Jürgen Zöllner Die Kombination Arzt und viel Arbeit ist...

Im Liebesknochen war Gift

 

Wenn man sich das deutsche Kino als ein Wirtschaftssystem vorstellt, mit verschiedenen Branchen, dann wäre der Regisseur Andreas Kleinert ein Vertreter der Schwerindustrie; Verhüttung, schweres Gerät und hohe Temperaturen.

Seine Filme handeln von Außenseitern, die ihr Außenseitertum mit aller Macht behaupten: Der Wendeverlierer Walter etwa, den Hilmar Thate in...