Transitgefühle

Gesine Schmidt «Expats – Eidgenossen in Shanghai», Far A Day Cage «Like a Rolling Stone»

Zimmer 525 im Dorint Hotel an der Messe Basel: Eine Frau liegt quer über das Bett gestreckt. Neben ihr ein Bauplan. Sieht komplex aus. Die Frau trägt Business-Kostüm, sie rührt sich nicht, offenbar ist sie über der Skizze eingenickt. Typischer Fall von Erschöpfungsschlaf. Dann schreckt sie hoch, besinnt sich, setzt ein Lächeln auf: «Herzlich willkommen in Shanghai.»

Das Theater Basel schickt uns Zuschauer grüppchenweise auf einen Parcours durchs Gebäude, und das Hotel spielt den Transitraum, wir begegnen Europäern, die von ihrem Alltag erzählen.

Sie sind «Expats – Eidgenossen in Shanghai», Business-Söldner, Auswanderer auf Zeit und nur des Geldes wegen in China. So wie die Projektleiterin von Zimmer 525 (Claudia Jahn), die über Betonpfahlkonstruktionen im Lehmboden doziert und damit ihre Einsamkeit überspielt. Sie reicht Fotos herum von Wolkenkratzer-Fundamenten, die im Baustellenschlamm wegknicken wie Schilfrohr. Die Kluft zwischen dem, was auf dem Papier und was auf der grünen Wiese passiert, treibt sie fast in den Wahnsinn.

Im Auftrag des Basler Theaters hat die Autorin Gesine Schmidt aus Interviews mit Schweizer Expats ein Stück montiert. Die junge Regisseurin Antje Schupp ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2013
Rubrik: Chronik, Seite 57
von Stephan Reuter

Weitere Beiträge
Was man selber will

Nein, man muss Dinge nicht selbst erlebt haben, um dar­über zu schreiben. Nach allem, was man weiß, hat Shakespeare nie im Wald gelebt, Goethe hat kein Kind getötet, und Brecht war kein Gangster. Wieso also überhaupt einen Gedanken an die Frage verschwenden, ob eine 18-Jährige, die ein – vor allem auch sprachlich – höchst bemerkenswertes Stück über Kindsmissbrauch...

Ein Kessel Ikonen

Weiß, oval, eng und weit. Es ist ein Raum irgendwo zwischen White Cube und Gladiatorenarena, den sich Sebastian Hartmann zum Ende seiner Intendanz für seine Leipziger Festspiele ins Centraltheater gestellt hat. Ein Totaltheater, dem nicht nur die Stühle des Zuschauerraums, sondern auch der Deckenleuchter einem riesigen Scheinwerfer weichen musste. Bis zu 200...

Missbrauchte Floskeln

Ein Stück für Musik, nicht mit Musik, nennt sich Händl Klaus’ neuestes Werk «Gabe/Gift». Ein Stück für Sprachmusik. Händl Klaus, der Spezialist für das absichtsvoll Unheimliche unter den gegenwärtigen deutschen Theaterautoren, ist auch ein Sprachtüftler. Er erfindet eine Familiensprache – kein Dialog, ein gemeinsamer Monolog mit verteilten Silben. Eine Replik ist...