Tobi Müller «Sei nicht Du selbst!» oder Warum Woodstock in Dieter Bohlen steckt

Rede zur Eröffnung der Autorentheatertage im Deutschen Theater Berlin

How does it feel, when life doesn’t seem real»: Wie fühlst du dich, wenn das Leben nicht echt scheint? Das singt Graham Nash 1971, zwei Jahre nach Woodstock und ein Jahr nach der ersten Auflösung der Folk-Supergruppe Crosby, Stills, Nash and Young. Nash, einziger Europäer des Quartetts, weiß, was gegen Gefühle der Entfremdung zu tun ist. Wie man sich schützt vor Computern, die wir extra programmiert haben, damit wir blind bleiben – «built a computer and programmed ourselves not to see». Der Schlüssel zum Paradies erscheint im Refrain: «Be Yourself» – Sei Du selbst.

So heißt der Song, zu finden auf dem ersten Soloalbum von Graham Nash, «Songs for Beginners», ein Titel von zarter Unschuld. Die Hülle zeigt den Hippiesänger im Garten, etwas verschwommen, der tiefgründige Blick ist aber gerade noch zu erkenen. Das Bild will sagen: Ein Mann ohne Rockstar-Allüren, ganz natürlich, ernsthaft. Nash hat zu diesem Zeitpunkt bereits eine beachtliche Karriere im Showgeschäft hinter sich: zuerst mit der Gruppe The Hollies, die Teil der British Invasion war, dann mit den politisierten Folkrockern in Kalifornien. Doch im Garten des Landhauses ist der Solosänger Nash ganz himself.

Be Yourself – ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2012
Rubrik: Neue Stücke, Seite 46
von Tobi Müller

Weitere Beiträge
Der Mörder in mir

Manchmal träumt man ja auch im Theater davon, festgenagelt auf seinem Platz in der siebten Reihe: ganz nach vorne zu rücken, den Schauspielern auf die Pelle; aus nächster Nähe in diese Gesichter zu gucken, statt immerzu die mittelnahe Totale auf ihre Zeichen befragen zu müssen. Die Kamera zu sein, die sich heranzoomen kann an zuckende Lider, flattrige Hände, das...

Der Anti-Theatermacher

Es ist müßig, wie David Barnett den Nachweis führen zu wollen, dass Rainer Werner Fassbinders Bedeutung als Theaterregisseur ebenso bedeutend gewesen sei wie die als Filmemacher; zumal der englische Theaterwissenschaftler dann noch glaubt, Fassbinders wesentlichen Beitrag zum deutschen Nachkriegsdrama nicht nur in den Stücken selbst nachweisen, sondern auch «in den...

Premieren im Juni · On Tour

Aachen, Theater
1. Kleist, Der zerbrochne Krug
R. Markus Kopf

Aalen, Theater der Stadt
15. Erpulat/Hillje, Verrücktes Blut
R. Marguerite Windblut
16. Jarry, König Ubu
R. Nikolaos Boitsos

Anklam, Vorpommersche Landesbühne
30. Bordel, Vineta – die Hexenwetter
R. Wolfgang Bordel (in Zinnowitz)

Annaberg, Eduard-von-Winterstein-Theater
30. O’Brien, The Rocky Horror Show
R. Ingolf...