Thomas Melle: ODE

© Rowohlt Theater Verlag 2019

Figuren

im

ÖFFENTLICHEN RAUM

 

darunter:

 

FRATZER

ORLANDO

PRÄZISA

und 

DIE WEHR

 

Texte in durchgehenden Majuskeln zeigen einen CHOR an. Die WEHR kann stets von verschiedenen Spielerinnen und Spielern oder Gruppen übernommen werden. Das Sprech- und Anschlusstempo sollte möglichst hoch sein.  

  

Man erzähle mir Unvorhergesehenes, Gewaltsames.

Man komme nicht immer und immer wieder, wieder und wiederum mit Psychologie, mit Aufdecken, undsoweiter. Man täusche nicht Inhalte vor. In einer Erzählung wird die Jugend des Helden erzählt, und man weiß schon: So und so kann es werden, wird es sogar ganz sicher nach solchen Voraussetzungen. Es ist ja so banal, mit seinem vereinzelten Menschsein zu protzen! Und wer täte es nicht in dieser unserer Episoden-Zeit!
Es gibt in der Welt nichts – o wie sie sich davor fürchten! – was einen ordentlichen Ablauf hat. Besser auf zehn Seiten fünfzig Morde als psychologische Aufklärung. Man lasse die Lebendigen reden und erzählen, nicht die Prediger.
Oskar Maria Graf, 1919

 

Die Phrase «Kommt überhaupt gar nicht in Frage», die im Berlin der zwanziger Jahre aufgekommen sein dürfte, ist potentiell schon die Machtergreifung.

Theodor W. Adorno, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2020
Rubrik: Stückabdruck, Seite 99
von

Weitere Beiträge
«Die japanische Gesellschaft braucht keine kritische Form des Theaters»

Klaus Dermutz Herr Takayama, Ihr «Wagner Project» lässt die Hierar­chie des klassischen Opernbetriebs hinter sich. Wie entstand die Idee, Richard Wagners «Die Meistersinger von Nürnberg» mit Hiphop zu kombinieren? 

Akira Takayama Wir bilden eine neue Gemeinschaft, sehr gemischt und divers, die sonst nie in dieses Theater kommt. Entsteht im Künstlerhaus Mousonturm...

Bremen: Eine rohe Generation

Ein Mann sitzt auf dunkler Bühne. Vor ihm ein Mobile aus geschliffenen Glasscheiben, auf die Filme projiziert werden, Schatten, Schemen. Das Publikum überquert den Raum und steht plötzlich zwischen jungen Menschen (Fabian Eyer, Judith Goldberg, Philipp Kronenberg, Meret Mundwiler aus dem Ensemble des Jungen Theaters Bremen), einem kreischenden, flügelschlagenden...

Neue Stücke · Aufführungen (2/2020)

Aufführungen 

In Basel widmet sich Stefan Bachmann dem Amoklauf eines Staatsanwalts zwischen Befreiungsheld und Despotie: «Graf Öderland». Bei Michael Thal­heimer im Berliner Ensemble laufen dagegen die «Gastar­beiter»-Feindbilder des Wirtschaftswunders Amok: Rainer Werner Fassbinders «Katzel­macher». Nebenan im Maxim Gorki will Christian Weise mit Shakespeares...