Theatertreffen 2011

Neue Gäste aus neuen Orten kommen zum jährlichen «Best of» des deutschsprachigen Theaters nach Berlin:

Das Mecklenburgische Staatstheater Schwerin schickt Hauptmanns «Der Biberpelz», inszeniert von Herbert Fritsch, der auch Ibsens ebenfalls eingeladene «Nora» aus dem Theater Oberhausen verantwortet. Weiter nominiert ist vom Dresdner Staatsschauspiel Roger Vontobels «Don Carlos»-Inszenierung.

Der dritte bisher noch nie zum TT geladene Regisseur ist Nurkan Erpulat mit «Verrücktes Blut» aus dem Berliner Ballhaus Naunynstraße; der/die vierte das Performerkollektiv She She Pop mit ihrer «Lear»-Überschreibung «Das Testament», einer Ko­produk­tion von HAU/ Berlin, Kampnagel/Hamburg und FFT/Düsseldorf. Zwei Gastspiele steuert das Schauspiel Köln bei mit Karin Henkels Tschechow-Inszenierung «Der Kirschgarten» und Karin Beiers Elfriede-Jelinek-Trilogie «Das Werk / Im Bus / Ein Sturz». Das Schau­spiel Zürich sendet Arthur Millers «Tod eines Handlungsreisenden», Regie Stefan Pucher, und aus dem Wiener Akademietheater reist Kathrin Rögglas «Die Beteiligten» an, in der Regie von Stefan Bachmann. Zum Festival-Abschluss wird noch einmal Christoph Schlingensiefs Vermächtnis «Via Intolleranza II» zu sehen sein.

Das Theatertreffen 2011 findet vom 6. bis 22. Mai in Berlin statt.

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2011
Rubrik: Magazin, Seite 60
von

Weitere Beiträge
Einzelkämpferinnen an zwei Fronten

Theater heuteFangen wir mit den Zahlen an: Von 124 Intendanten in Deutschland sind 19 Frauen, das entspricht 15,32 Prozent. 29 Prozent der Regisseure sind Frauen, nur beim Mittel- und Unterbau ist der statis­tische Gleichstand erreicht: 48,5 Prozent der Dramaturgen sind weiblich und 50,6 Prozent der Regie-Assistenz. Guckt man auf eine längere Strecke, nämlich auf...

Gehen? Bleiben?

Bleiben oder gehen? Im Angesicht der Mauer konnte das eine Frage auf Leben und Tod sein.  In Anne Habermehls «Narbengelände» ist es auch eine Generationsfrage: Marie und Marc treibt im Februar 1989 in den Wäldern rund um Gera die vitale Überspanntheit 17-Jähriger, die in jeder Hinsicht von Entgrenzung träumen; Maries Eltern, ein knurriges altes Paar zwischen...

Kurzschlüsse und Melancholie

Kinderlosigkeit führt heute zu allem Möglichen, zu weiblichen Karriereplänen, demographi­schen Debatten, künstlichen Befruchtungen, Leihmüttern, aber nicht zu Mord. Hauptmanns «Ratten» aktualisieren zu wollen, wäre absurd. Zur Gegenwart aber gehört die selbstreferentielle Struktur dieses Dramas: wie es sich auf sich selbst beziehen muss, wenn es über die...