Komiker ihres Scheiterns

Was fehlt? - Armin Petras’ «HEAVEN (nach tristan)»

So sieht also der Himmel aus, jedenfalls der von Psychiater Königsforst, 57, aus Wolfen: Kurz nachdem der doppelte Selbstmordversuch mit Gattin Helga kläglich gescheitert ist, ergreift den Mann ein völlig neues Körpergefühl. Peter Kurth wischt sich den erbrochenen Pillenbrei von der Brille, pumpt die Lungen voll Morgenluft, reißt sich den mittelbraunen Anzug vom Leib, dass die Knöpfe spritzen, und hüpft mit stolzgeschwellter Wampe unter zum Schädelplatzen dröhnenden Tarzanschreien durch die Landschaft. Soll niemand sagen, dass im Abbau Ost keine Chancen stecken.

 

Zwar fügt sich Fritz Katers neues Stück bruchlos in die jüngste Reihe von Ost-Depressions-Dramatik, welche die sozialen Kontaktprofile einstürzender Plattenbauten feiert oder autonome Selbstversorgerstaaten in verwahrlosten Neubausiedlungen ausruft. Aber Fritz Kater wäre nicht Armin Petras und umgekehrt, wenn sich seine Figuren dem Unglück der Verhältnisse selbstmitleidig ergeben würden. Bei allen Lebenswegknicks und anderen Katastrophen haben sie sich noch immer am eigenen Schopf aus dem Schlamassel gezogen. So auch in diesem «Heaven» auf Erden. 

Noch im verpatzten Selbstmordversuch werden zwei schlechte DDR-Witze mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2008
Rubrik: Theatertreffen 08, Seite 26
von Franz Wille

Vergriffen