Wieder nix

Was fehlt? - Friederike Hellers Handke-Inszenierung «Spuren der Verirrten»

Ich wiederhole mich nur ungern, aber mir fehlt in der Auswahl des Theatertreffens auch in diesem Jahr eine Peter-Handke-Inszenierung von Friederike Heller. 2007 war die Wiederentdeckung der alten Kapitalismuskomödie «Die Unver­nünf­tigen sterben aus» übergangen worden, jetzt hat man eine Inszenierung von Handkes jüngstem Drama «Spuren der Verirrten» ignoriert, die mehr aus dem Text holt, als man darin vermutet hätte.

Rechnet man den «Untertag­blues» (2005) hinzu, dann ist das jetzt schon Hellers dritte Handke-Inszenierung am Wiener Akademietheater, die nicht nach Berlin fährt – obwohl es dafür jeweils gute Gründe gegeben hätte. Der Verdacht drängt sich auf, dass das Urteil der Jury von Ressentiments gegen Handke beeinflusst wurde. Man könnte es ihr nicht verdenken: Mit seinen politischen Amok­läufen, aber auch mit seiner aggressiv sensiblen Zurück-zur-Natur-Literatur kann dieser Autor ganz schön nerven.

Umso «bemerkenswerter» aber ist doch, was Heller daraus macht. «Spuren der Verirrten» ist, ähnlich wie «Die Stunde da wir nichts voneinander wussten», im Grunde eine einzige lange Szenenbeschreibung: Paare, Passanten auf einem Platz. Wenn man (wie Claus Peymann bei der Ur­aufführung ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2008
Rubrik: Theatertreffen 08, Seite 26
von Wolfgang Kralicek

Vergriffen