So frei, so klug, so live

Was fehlt? - Gob Squad «Kitchen (You’ve Never Had It So Good)»

«In hundert Jahren, wenn wir alle tot sind, werden Leute diese Bänder finden und sie werden sagen: ‹Mein Gott, sie waren so lebendig!›» Es klingt wie eine Tschechow-Replik, was Simon Will uns da, aus der Mitte einer Küchenparty heraus, über den Videoscreen vermeldet: Lasst nicht den «Onkel Wanja» in euch auf das Glück zukünftiger Generationen hoffen. Spürt, wie ihr lebt!

Aber wie immer beim deutsch-englischen Künstlerkollektiv Gob Squad ist alles ein wenig komplizierter.

Gob Squad haben sich eingefunden, um alte Andy-Warhol-Filme nachzustellen, wobei «Kitchen», die Grundlage des Abends, gar nicht mehr erhältlich war. So lässt man die Sixties und die Pop-Factory aufleben, wie man sie sich vorstellt oder vom Hörensagen kennt: Un­ser Eingangszitat wandelt ein Urteil Norman Mailers ab, der in «Kitchen» eigentlich das Ennui der Pop-Ära verkörpert fand.

Im Zuge ihrer genussvollen Umschichtung von historischen und intellektuellen Koordinaten führen uns Gob Squad ins Herz der Kunst, an den Punkt, wo die Fantasie entsteht, wenn man vom Zwang befreit ist, authentisch zu sein. «Laura, wieso bist du nach der Schule nicht nach Amerika gegangen?», fragt Gaststar Laura Tonke eine Zuschauerin. Und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2008
Rubrik: Theatertreffen 08, Seite 25
von Christian Rakow

Vergriffen