Weite, Tiefe, Höhe

Was fehlt? - Luc Bondys Shakespeare-Inszenierung «König Lear»

Es war ein denkwürdiger Abend, Ende Mai im letzten Jahr, als «König Lear» am Wiener Burgtheater Premiere hatte. Diverse Shake­speare-Stücke waren im Rahmen von Klaus Bachlers Shakespeare-Zyklus bereits über diese Bühne gegangen und alsbald wieder vergessen worden. Nun das: ein Epos von fünf Stunden, mit großem Atem inszeniert, märchenhaft und hochaktuell in einem – die Geschichte eines Fehltritts, der ganze Familien in die Katastrophe reißt und unaufhaltsam ins Debakel führt; politische Konsequenzen inbegriffen.

 

Gert Voss, der Lear von Luc Bondys Inszenierung, trat an als altertümlicher Herrscher mit souveräner Haltung; nach und nach verlor er den Boden unter den Füßen und die Macht aus den Händen, bis er als Irrer – oder Erleuchteter? – im Orkan, fernab von Hof und Gesellschaft, zu elementarer Weisheit – oder Naivität? – fand und zuallerletzt, vor dem Tod, zur Demut. Voss entwickelte eine ungeheure, ja beängstigende Spielfantasie. Um ihn herum schien das gesamte Ensemble wie elektrifiziert von Stoff und Stimmung. Andrea Clausen und Caroline Peters steigerten sich als Lears böse Töchter in einen Macht­rausch hinein, der die Männer an ihrer Seite zu Werkzeugen degradierte. In einer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2008
Rubrik: Theatertreffen 08, Seite 28
von Barbara Villiger-Heilig

Vergriffen