Kunst – der bessere Kapitalist?

Was wäre die Bildende Kunst der letzten hundert Jahre ohne die Performing Arts?

Der absolute Nullpunkt der Modernen Kunst wurde erreicht im Theater. «Sieg über die Sonne» hieß treffend das Stück, in dem 1913 zum ersten Mal das Schwarze Quadrat von Kasimir Malewitsch zu sehen war – auf dem Bühnenvorhang und als Symbol auf Kostümen und Requisiten stand es für die Passage in eine neue Zeit. Doch trotz dieser innigen Verknüpfung während des Urknalls einer neuen Kulturepoche haben Darstellende und Bildende Kunst seither ein gestörtes Verhältnis. Denn unsterblich wurde das Schwarze Quadrat allein als Gemälde.

Von dem suprematistischen Totaltheaterstück sind dagegen nur Beschreibungen, Musikfragmente und Malewitschs Entwürfe übrig geblieben. Und an diesem Bedeutungsverhältnis zwischen Theater und Kunst scheint sich in knapp 100 Jahren kaum etwas geändert zu haben: Im öffentlichen Bewusstsein bleibt es eine unfaire Konkurrenz wie die zwischen Traum und Tatsache.

Vielleicht ist es gemein, in diesem Zusammenhang von einem Minderwertigkeitskomplex der Bühnenkünstler zu sprechen, aber wer ist Claus Peymann gegenüber Damien Hirst? Was das Theatertreffen gegen die documenta? Der Buchmarkt liefert zum Stichwort Theater rund 200.000 Bücher, zum Thema Kunst aber das Zehnfache. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2011
Rubrik: Theater und Bildende Kunst, Seite 6
von Till Briegleb