Theater im TV

Theatrale TV- und Hörfunk-Hightlights im Dezember: Zum Beispiel «Shakespeares Sonette» von Wilson und Wainwright

Der amerikanische Regie-Altmeister Robert Wilson und Popstar Rufus Wainwright (35) fanden in ihrer Liebe zu Shakespeare zueinander und zelebrierten am Berliner Ensemble einen Abend zwischen Traum und Theaterwirklichkeit: «Shakespeare Sonette», 5.12., 19.40 Uhr, ZDF Theaterkanal.
 

Fernsehen

Dienstag, 1.
14.45, Theaterkanal: Die Patiencen der Weigel – ein Film (2000) von Vera und Markus Böhm
15.45, Theaterkanal: Mutter Courage – von Bertolt Brecht und Paul Dessau, Angela Winkler, Jutta Wachowiak, Vadim Glowna, Friedrich-Karl Praetorius u.a.

, Regie Peter Zadek. Aufzeichnung aus dem Deutschen Theater Berlin, 2003 (vgl. TH 7/03)
18.15, Theaterkanal: Bertolt Brecht – französisch/deutsches Porträt (2008) von Christian Bettges und Nicole Kraack
19.00, Theaterkanal: Theaterlandschaften: Theater Augsburg – vorgestellt von Esther Schweins. Ein Film von Dag Freyer
22.55, 3sat: FOYER – Das Theatermagazin ­mit Esther Schweins

Mittwoch, 2.
0.00, Theaterkanal: Der Gott des Gemetzels – von Yasmina Reza, mit Corinna Kirchhoff, Dörte Lyssewski, Michael Maertens und Tilo Nest, Regie Jürgen Gosch. Aufzeichnung aus dem Schauspielhaus Zürich, 2007 (vgl. TH 2/07)

Donnerstag, 3.
21.00, arte: Elementarteilchen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2009
Rubrik: Service, Seite 57
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ein Quantum Trost

Auf den fünf Monitoren, die in die fünf Drehwände auf der Bühne eingelassen sind, sieht man nacheinander die Köpfe der Beteiligten. Es sind Schauspieler und Musiker am Bochumer Schauspielhaus, die sich hier vor der Videokamera als Privatpersonen vorstellen, erzählen, was sie von der Produktion «Superstars» erwarten, dass sie kein Instrument spielen oder nicht...

Utopie und Desinteresse

Irgendwann wird die Wissenschaftlerin, die gerade von ihrer Arbeit in einem Moskauer Krebsforschungsinstitut kommt, von einem hysterischen Lachkrampf geschüttelt. Sie lege jetzt ein peinliches Geständnis ab, diktiert sie der belgischen Multimedia-Performancegruppe Berlin ins Mikrofon: Die Mittfünfzigerin geht jeden Abend nach Dienstschluss stundenlang putzen. Eine...

Die Möglichkeitsform einer Komödie

Das Worst-Case-Szenario sieht in diesem Fall wie eine Mischung aus altmodischem TV- oder Rundfunkstudio, Kraftwerks-Kontrollraum und Raumschiff Enterprise aus. Die Schauspielerinnen und Schauspieler blicken uns durch ein in die hintere Wand der Bühne geschnittenes Panoramafenster an; sie haben große Kopfhörer auf und verschiedene bunt blinkende Lämpchen im Rücken....