The Man with the Fan

Damian Rebgetz verzückt mit seiner Stimme und Hingabe die Freie Szene – und bald auch das Publikum der Münchner Kammerspiele

Am 8. April im HAU Berlin mit «Something for the Fans»

Es tut mir so leid! Ich bin schon wieder zu spät.» Mit fast kindlicher Unbeholfenheit sinkt Damian Rebgetz aufs Sofa der «Wohnzimmer»-Bar im Prenzlauer Berg, fünf Minuten nach dem vereinbarten Termin. Unwillkürlich beginnt man zu lächeln, völlig entwaffnet vom plötzlichen Anstieg der sozialen Temperatur. Damian Rebgetz kann jeden Auftritt in einen großen verwandeln: Man möchte die Welt verändern, damit sie besser zu ihm passt.

Seit acht Jahren lebt der 36-jährige Australier in Berlin.

Seinen Master in Sound Studies hat er 2010 an der Universität der Künste abgeschlossen, seitdem steht er immer häufiger auf der Bühne: in den eigenwilligen Musiktheater-Inszenierungen von Ruedi Häusermann und Anna-Sophie Mahler, mit den Performance-Kollektiven Gob Squad und She She Pop oder in kafkaesken Raum-Installationen von Dominic Huber. Doch selbst im Diversity-geschulten Umfeld der Berliner HAU-Community fällt der große, jungenhaft wirkende Sänger und Performer auf. Ab der kommenden Spielzeit werden seine immer etwas verloren wirkenden Bühnen­figuren die Empathiebegabung des Münchner Publikums prüfen, denn die Erfolgsgeschichte des Wahlberliners setzt sich im Ensemble der Münchner Kammerspiele ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2014
Rubrik: Akteure: Damian Regbetz, Seite 48
von Anja Quickert

Weitere Beiträge
Szene und Musik

Der am 22. Oktober in Siena gestorbene Komponist Peter Fischer, gebürtiger Leipziger, studierte in Dresden und Berlin bei Fidelio F. Finke, Rudolf Wagner-Regény und Hanns Eisler, assistierte bei Brecht und Paul Dessau am Berliner Ensemble und war von 1952 bis 1961 Leiter der Schauspielmusik am Deutschen Theater, wo er mit Wolfgang Langhoff, Wolfgang Heinz und...

Abgewürgt

Daraus hätte was werden können: Zwei ökonomische Global Player, die Volksrepublik China und der Volkswagenkonzern, haben eine gemeinsame Geschichte, und diese Geschichte wird in Szene gesetzt von einem künstlerischen Global Player, Stefan Kaegi, einem der klugen Köpfe des international gefeierten Dokumentaristen-Kollektivs Rimini Protokoll.

Kaegi ist nach China...

Das Spießkäfertum

Für den Start von Kafkas «Verwandlung» am Theater Oberhausen möchte man fast mehrere Paar Augen besitzen: Im flächigen Innenraum eines halbfertigen Hauses ist spießbürgerliches Mo­biliar ringsum an den Wänden verteilt (Bühne: Zholdak, Tita Dimova).

Ein langer Tisch ragt mit unzähligen fest installierten Handkameras in den Raum hinein. Hier nehmen die Schauspieler...