Ritter spielen

Luk Perceval bringt Shakespeares «Macbeth» zur Ruhrtriennale, Antú Romero Nunes Tankred Dorsts «Merlin» nach Hamburg

Vielleicht sollte man Macbeth einmal zur Abwechslung als frühen Kulturkritiker verstehen. Jedenfalls befindet er sich im dritten Akt, vierte Szene, an einem ungewöhnlichen Punkt der Erkenntnis. Er hat an dieser Stelle des Dramas bereits König Duncan und dessen Diener erstochen, um sich selbst die Krone aufzusetzen, dann den Freund Banquo ermorden lassen, andere werden folgen. Da erinnert er sich plötzlich ganz hellsichtig an die guten alten Zeiten, bevor «das menschliche Gesetz die Menschenordnung sauber hielt».

Blut sei schließlich schon immer vergossen worden, aber früher war alles einfacher. «Das war die Zeit, als einer starb, wenn ihm / der Schädel eingeschlagen wurde, und Schluss», lamentiert Macbeth in der trocken-genauen Übersetzung von Thomas Brasch. Dagegen heute: Probleme, wo man hinschaut, hinhaut – «doch heutzutage stehn sie wieder auf, mit 20 Löchern, tödlich, mörderisch im Kopf und stoßen uns vom Stuhl. Das ist viel schlimmer als jeder Mord.»

Solche Gedanken fallen über den bröckelnden Fliesen der guten alten Maschinenhalle Zweckel in Gladbeck auf sinnreichen Boden beim Festival Ruhrtriennale. Was mögen das noch für ruhmreiche Ruhrzeiten gewesen sein, als in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2011
Rubrik: Aufführungen, Seite 22
von Franz Wille