Tanz den Vorschlag

Wie wär´s mit einem Radioballett im Hauptbahnhof? Die Hamburger Gruppe Ligna inszeniert Hörspiel-Performances im Stadtraum

Theater heute - Logo

Ende Mai 1969 erhielt der Westdeutsche Rundfunk in Köln mehrere hun­dert empörte Anrufe und Briefe von Hörern, denen Stimmen aus dem Radio seltsame Dinge befohlen hatten. «Lecken Sie beim Hören die Schaltknöpfe ihres Radios!» hatte der Ansager sie aufgefordert, «Pressen Sie ihren nackten Bauch gegen Ihre Fernsehmattscheibe!», «Stechen Sie sich mit einer Nadel einundzwanzig Mal und lassen Sie alle Elektro-Geräte in Ihrer Wohnung gleichzeitig laufen!» Hörer als Medien, das Radio als Hypnotiseur.

«100 mal Hören und Spielen» hieß Wolf Vostells halbstündiges Aktionsspiel, das der WDR am Abend des 19. Mai 1969 ausstrahlte.
Anfang Mai 2002 brachten mehrere hundert Menschen den Hamburger Hauptbahnhof durch ihr seltsames Verhalten aus dem Takt. Unheimlich waren nicht ihre Bewegungen als solche, dass auf einmal jemand mit leicht gespreizten Beinen da stand, die Arme ausgebreitet wie eine Schranke, dass jemand in die Luft griff, wie um eine unsichtbare Bremse zu ziehen, oder unvermittelt anfing, die eigenen Taschen zu durchsuchen. Das Gespenstische war, dass plötzlich über dreihundert Leute gleichzeitig aus der Rolle fielen, auf den Bahnsteigen, vor den Geschäften und im angeschlossenen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2005
Rubrik: Medien/TV, Seite 71
von Frank Kaspar

Vergriffen
Weitere Beiträge
Vermurkste Wahrheit

Alte Wunden eitern länger. Vor allem, wenn sie aus der Kindheit stammen. Wenn sie der Bruder, die Schwes­ter gerissen hat, wenn sie einfach nicht heilen wollen, weil immer wieder jemand kommt und nicht vergisst und daran kratzen muss, an dieser dünnen Kruste, an diesen blutigen Flecken in der Erinnerung. So geht es den Geschwistern in Daniel Mursas...

Angewandte Zeichentheorie

Gegen Schillers Hitze – die Kälte, gegen Schillers Höhe – die Fläche, gegen Schillers Pathos – die Beiläufigkeit, gegen Schillers Universalismus – das Private. Wogegen man aninszenieren muss, weiß man bei Schillers «Räubern» immer. Schon Schiller selbst gab in sei­ner Selbstrezension der Uraufführung von 1782 Ratschläge, wie man gegen sein Stück vorgehen solle: vor...

Nordic Talking an der Seine

Der eine ist ein Luftikus und ein Lügner, und wenn ihm danach ist, macht er sich aus dem Staub. Auf den kann man nicht bauen. Der andere ist ein Wahrheitsfanatiker und ein Pflichtmensch. Wo andere kneifen, harrt er aus, und was er sagt, das tut er. Auf den ist Verlass. Der eine sucht sein Glück in der Freiheit, der andere sein Heil im Zwang.
Können Gegensätze größer...