Szene und Musik

Zum Tod des Theaterkomponisten Peter Fischer (1929–2014)

Der am 22. Oktober in Siena gestorbene Komponist Peter Fischer, gebürtiger Leipziger, studierte in Dresden und Berlin bei Fidelio F. Finke, Rudolf Wagner-Regény und Hanns Eisler, assistierte bei Brecht und Paul Dessau am Berliner Ensemble und war von 1952 bis 1961 Leiter der Schauspielmusik am Deutschen Theater, wo er mit Wolfgang Langhoff, Wolfgang Heinz und Heinar Kipphardt eng zusammenarbeitete und Liederprogramme mit Ernst Busch und Gisela May einstudierte, die er auch auf Tourneen am Klavier begleitete.

Von 1962 an war er musikalischer Leiter der Münchner Kammerspiele, wo auch seine kontinuierliche Zusammenarbeit mit den Regisseuren Peter Stein und Hans Hollmann begann. Ganz wichtig war für ihn hier die langjährige Arbeitsfreundschaft mit Therese Giehse, deren Brecht-Abende er mitgestaltete und für die er auch zahlreiche Gedichte und Lieder Brechts vertonte. Peter Stein holte ihn für die musikalische Einstudierung der Lieder zu seiner «Mutter»-Inszenierung 1970 an die Berliner Schaubühne, wo er bis 1987 bei vielen Produktionen der verantwortliche musikalische Mitarbeiter war: bei «Peer Gynt», «Märzstürme 1921», «Optimistische Tragödie», dem «Antikenprojekt» von Stein/Grüber, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2014
Rubrik: Magazin, Seite 69
von Klaus Völker

Weitere Beiträge
In Parallelgesellschaften

Fünf Minuten. Praktisch jeder Pressebericht über das «New Hamburg»-Projekt des Hamburger Schauspielhauses nennt diese Zahl: Nur fünf Minuten fährt die S-Bahn vom Hauptbahnhof auf die Elbinsel Veddel, nach zwei Stationen ist man vom Schauspielhaus im sozialen Brennpunkt. Die Medien übernehmen damit einen Blick, der die Veddel als das Fremde sieht, als etwas, das...

Akute Nibelungenentzündung

Wie sollen wir uns denn heute die Nibelungen vorstellen, diesen ehrpusseligen Burgunder-, beziehungsweise Germanenhaufen mit seinen altdeutschen Sitten und Problemen? Wer darf als erster durch die Domtür? Was bedeuten Männerehre und Treue bis in den Tod? Was ist ein Wortbruch, und wie geht man damit um? Auf eins ist bei Friedrich Hebbel wie Richard Wagner Verlass:...

Identitäts- und andere Konstruktionen

Das Melodram ist so etwas wie das verstoßene Kind der Filmgeschichte. Einstmals ganz nah am Herzen, ist es irgendwann in Ungnade gefallen. Heute schämt man sich fast ein bisschen, wenn man an all die Tränen denkt, die man wegen der alten Familiengeschichten vergossen hat.

Wenn in Thiemo Strutzenbergers Stück «Hunde Gottes» das Genre des Melodrams wieder aufgewärmt...