System statt Vertrauen

Falk Richter: «Trust»

Vertrauensverlust und Erschöpfung scheinen in einem gegenwärtig leicht nachvollziehbaren Zusammenhang zu stehen. Die wichtigste Voraussetzung für einen Burn-out sind mangelhafte menschliche Bindungen. Offensichtlich scheint sich der seelische Akku nur im spielerischen, angstfreien Miteinander einander nahestehender Menschen wieder aufzuladen.

 

Dieser psychischen Mechanik steht ein evolutionärer Mechanismus der Gesellschaft entgegen, der Vertrauen durch systemische Funktionen ersetzt hat.

Wer einen Vertrag abschließt, benötigt juristische Fachkenntnis, muss aber dem Vertragspartner nicht persönlich vertrauen. Verträge benötigt man, wenn man sich nicht mehr verträgt. Und dennoch fallen ständig vertrauensselige Zeitgenossen auf vertrauenswürdige Geschäftemacher herein, die dann ihr Vermögen an der Haustür oder der Börse verspielen. Mein Bankberater sah doch so ehrlich aus. 

 

Ökonomischer Sachverstand hätte da mehr geholfen. Die gesellschaftliche Erfindung vertrauensfreier Systeme, die durch ihre funktionale Perfektion überzeugen, greift ins Betriebsprogramm menschlichen Orientierungsvermögens. Je mehr das Vertrauen, das auf der sinnlichen Gewissheit der erlebten Situation basiert, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2009
Rubrik: Stücke der neuen Spielzeit, Seite 171
von Bernd Stegemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Der Bühnenbildner des Jahres

Im Magdeburger Schwermetall-Kombinat «Ernst Thälmann» hat der Regisseur Andreas Kriegenburg vor 30 Jahren gelernt, wie man Holzmodelle baut, nach denen Gussteile gefertigt werden. Nicht unbedingt die naheliegendste Ausbildung für einen künstlerischen Beruf. Aber der Maschinenbau hat Nachwirkungen: der Bühnenbildner des Jahres.

Auf Gegenseitigkeit

Es gibt diese Filme, die starten mit dem Blick aus dem Weltall auf die Erde, eine blaue, sich im Unendlichen drehende Kugel. Dann beginnt die Kamerafahrt, und die Erde kommt näher, wir können Ozeane und Kontinente unterscheiden, als nächstes sieht das aus wie ein Google-Bild, wir nähern uns einem Land, einer Region, einer Stadt, einer Straße, einem Haus, und...

Sondertribunal für den Tyrannen

Simon Stephens, der britische Autor mit dem Sinn für die Underdogs und die großen und kleinen Tragödien hinter den politischen Verhältnissen unserer Zeit, schickt sich an, gemeinsam mit dem Regisseur Sebastian Nübling König Ubu, alias Vater Ubu, alias Ubu Roi den Prozess zu machen. Jener anarchisch-bösen Theaterfigur also, die Alfred Jarry als Vorläufer der...