Von der Lust, auf Topfdeckel zu schlagen

Wer die Proteste um Stuttgart 21 verstehen will, muss in die Köpfe widerstandsbegeisterter Wohlstandsmenschen schauen. Und darf ihren heimlichen Regisseur Volker Lösch nicht unterschätzen. Unsere Autorin ist seit Wochen aktiv dabei und hat ihre Erlebnisse vor der 47. Montagsdemo aufgeschrieben. Ein Bericht der Parkschützerin Stufe Orange

Ich war dabei. Beim ersten Baggerbiss in den Nordflügel des Stuttgarter Hauptbahnhofs. Beim ersten Einsatz von Wasserwerfern gegen Demonstranten im Stuttgarter Schlossgarten. Ich war dabei in Volker Löschs ahnungsvoller Inszenierung «Faust 21» im Schauspielhaus. Ich war dabei in Volker Löschs Produktion «Manifeste des Widerstands». Drei Jahre später stand ich vor dem Nordflügel des Stuttgarter Hauptbahnhofs auf der Straße und skandierte «mitbürger! wer kämpft / kann verlieren / wer nicht kämpft / hat schon / verloren».

Stand auf der Zuschauertribüne im Stuttgarter Rathaus, zur ersten Stadtratsitzung nach der Sommerpause, und skandierte «wir fordern / einen sofortigen baustopp / wir fordern / ein moratorium / für stuttgart 21!» Wie konnte das passieren? Wie wurde aus einer unwilligen Stuttgartbewohnerin eine erbitterte S21-Gegnerin, eine Kämpferin für den Kopfbahnhof K21?
Nun, das Theater hat mich auf die Straße gebracht.


    Schreien in Stuttgart

25.8. Mein Telefon piepst. SMS, Parkschützer-Alarm: «Am Nordflügel beginnt jetzt der Abriss!» Der gefürchtete Tag X. Ich fahre sofort zum Bahnhof. Eine neue Absperrung vor dem Bauzaun. Pro Meter ein Polizist, eine Polizistin. Ein gelber ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2010
Rubrik: Stuttgart 21, Seite 46
von Ulrike Kahle-Steinweh

Vergriffen