Straßentheater

Im Sprengel Museum Hannover zeigt Helen Levitt, dass das Leben selbst Theater macht. Jedenfalls auf den Straßen von New York. Man muss nur genau genug hingucken.

Nein, besonders interessiert hätten Kinder sie nie, hat Helen Levitt einmal zu Protokoll gegeben. «Sie waren einfach da, auf der Straße.» Einfach da: So unsentimental bringt die große alte Dame der amerikanischen Fotografie ihre Arbeit auf den Punkt. Eine Arbeit über fünf Jahrzehnte mit einem ungewöhnlich schmalen, aber scharfen Fokus: Abgesehen von den Erträgen zweier kurzer Abstecher nach Mexico und nach Florida sind es ausschließlich Fotos aus New York, über 300, überwiegend schwarz-weiß und kein einziger Innenraum, die noch bis zum 25.

Mai im Sprengel Museum in Hannover zu sehen sind. Es sind die Straßen von New York, genauer: die der Lower Eastside, kein Edelviertel, durch die die Schülerin von Walker Evans und Henri Cartier-Bresson ab 1936 mit ihrer Leica streift. 

Eine Serie von Graffitis aus den 30er Jahren eröffnet die Ausstellung, danach nur noch eins: Menschen auf der Straße. Kinder, die spielen, klettern, in der Nase bohren, sich unter den Rock schauen. Junge Männer, die posen und Sport treiben, Frauen mit Lockenwicklern, Männer im Unterhemd, Menschen an Fenstern. Weiße, Schwarze, Juden, Hispanics. Alte, Junge, Dicke, Dünne. Wer halt da war in diesen eher prekären ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2008
Rubrik: Foyer, Seite 1
von Barbara Burckhardt

Vergriffen
Weitere Beiträge
Raus aus der Kreativitätsfalle!

Eva Behrendt Sophie Rois, seit kurzem sind Sie neben ihrer Arbeit als Schauspielerin auch Filmproduzentin. Sie haben die Firma «Rois Pictures» gegründet, die im Moment noch als Verleih fungiert, aber künftig auch Filme produzieren soll. Wie kam’s? 

Rois Der Spielfilm «Der Letzte macht das Licht aus» von Clemens Schönborn hatte keinen Verleih, ich wollte diesen Film...

Unsittengemälde

Es ist ein Kleinod, dieses Pumpenhaus am nördlichen Rand des Münsteraner Stadtzentrums. Regelmäßig bespielt von Jugend- und Amateurtheatern und offen für Tanz, Konzerte und Lesungen, präsentiert es etwa im Quartalstakt Geheimtipps der Indie-Kunst – von Howe Gelb (Singer&Songwriter) bis andcompany&Co. (Space-Theater). Im Februar gastierte auf der gut 140 Plätze...

Die Geschichte geht weiter

Noch bevor es richtig losgeht, sind sie alle baden gegangen. Zwei Paare, zwei Kinder, zweieinhalb Generationen bundesdeutscher wochenendalkoholisierter gehobener Mittelstand sind schneller abgesoffen, als sie denken konnten. Man hatte eine kleine Bootspartie auf dem See neben der Villa unternommen, da war ihnen die alte Calypso vollgelaufen. Die griechische Göttin...