Straßenszenen und Bonustracks

Da stehen wir nun mit unseren Kopfhörern auf dem Braunschweiger Burgplatz und haben schon verstanden: Theater, das ist nicht mehr die Konfrontation mit einer Bühnenperformance, die dann mal mehr, mal weniger mit unserer Wirklichkeit zu tun hat, sondern Theater, das ist unsere Wirklichkeit. «Du bist die Stadt», lautet das Motto der diesjährigen Theater­formen. In der spanischen Produktion «Domini Públic.

Öffentlicher Raum» (Regie: Roger Bernat) auf dem Braunschweiger Burgplatz gibt es nicht mal mehr Darsteller, über die Kopfhörer erhal-ten wir Regieanweisungen, die uns zunächst in Gruppen einteilen, um dann richtig dramatisch zu werden.

Doch auch die Stadt selber als Kulisse unserer eigenen Performances bleibt bei diesem Festival nicht unangetastet. Im interaktiven Kunstprojekt «Home Sweet Home» des britischen Künst­lerduos Abigail Conway und Lucy Hayhoe werden im Lichthof des Städtischen Museums die Grundstücke neu verteilt. Auf einem riesigen Stadt­plan kann sich jeder Besucher selbst ein Grundstück kaufen und mit kleinen Pappmodellen bebauen. So entsteht aus dem spielerischen Ansatz das Modell eines neuen Braunschweigs, das doch erstaunlich viel mit dem alten zu tun hat. Denn ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2012
Rubrik: Magazin: Festival, Seite 66
von

Weitere Beiträge
Plastikwinter

Ein paar Informationen mehr oder weniger können das, was wir Realität nennen, entscheidend verändern: Während an Variante I, einem Überraschungsurlaub für die ganze Familie, eigentlich nur das Reiseziel Finnland im Winter verwundert, kann Variante II, Papa ist ein Spion und wir müssen in die DDR fliehen, durchaus verunsichern. Fritz Katers «we are...

Leben und Arbeit

Theater heute Frau Sommer, Sie sind gerade 90 Jahre alt geworden und haben als Theaterverlegerin in Berlin, hier in Ihrem schönen Dah­lemer Verlags- und Wohnhaus, noch immer einen Zwölfstunden-Arbeitstag. Mit jener unermüdlichen Energie, die Sie offenbar schon früh angetrieben hat. Unmittelbar vor Kriegsende haben Sie mit kaum 23 in Berlin noch Ihr Studium der...

Zeit der Sammler

Der schönste Satz auf diesem großen Festival für neue europäische Dramatik stammte dann aber doch von William Shakespeare, aus «Cymbeline», eingelassen in den belgischen Beitrag «Die Gehängten»: «Golden lads and girls all must, as chimney-sweepers, come to dust.» Ein Vers wie ein Meteor, heiß aufglühend, kalt im Abgang, weit durch die Zeiten geschossen. Vom Tod,...