«Osteuropa kann den Westen zum Frühstück verspeisen»

Tena Stivicics Stück «Funkenflug» (der Stückabdruck liegt diesem Heft bei) spielt auf einem Flughafen, von dem man nicht wegkommt. Ein Gespräch über Migranten, den Balkan, die neunziger Jahre und Übergänge, die gar nicht aufhören wollen. «Funkenflug» eröffnet am 12. Juni das Festival NEUE STÜCKE AUS EUROPA in Wiesbaden und Mainz

Franz WilleMögen Sie Flughäfen?

Tena StivicicFrüher schon, so vor zehn Jahren, als ich anfing, öfter zu reisen. Flughäfen fand ich sehr romantisch. So viele Menschen, die kommen und gehen, man weiß nie, wen man gerade trifft. Damals sind noch viel weniger Leute geflogen, das hatte fast noch etwas Dekadentes. Und  verglichen mit Zügen und Bussen, besonders in meinem Teil der Welt, waren sie sauber, die Leute waren höflich, sie haben einen respektvoll behandelt. Damals war ich 20 und fand das toll. Es war für uns das Tor zur Welt.

Inzwischen hat sich das sehr geändert: Flughäfen sind immer überfüllt, voller frustrierter Leute, die endlos auf irgendetwas warten, keiner ist mehr nett, und alle paar Meter muss man seine Schuhe ausziehen oder sich durchsuchen lassen – ein erniedrigendes Gefühl. Man fühlt sich immer als potentieller Verbrecher – und wir sind alle damit einverstanden. Ich glaube, man kann an Flughäfen metaphorisch festmachen, wie sehr sich die Gesellschaft in den letzten 10 Jahren verändert hat.

FWFür Sie hat sich in den letzten Jahren noch mehr verändert. Sie leben nicht mehr in Zagreb, sondern in London. Und Sie brauchen auch kein Tor zur Welt mehr, weil Ihnen die Welt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2008
Rubrik: Akteure, Seite 34
von Franz Wille

Vergriffen