Starschnitte in Bewegung

Ennio Marchetto rast in Papierkleidern durch die Welt der Pop-Ikonen

Es ist die Geburt des Theaters aus dem Papier, und sein Erfinder ist einer, zwei, viele, nacheinander, übereinander, gleichzeitig in rasendem Tempo – seine Reise durch die Popwelt dauert 90 Minuten, und ein paar Opern und beseelte Gemälde fallen auch noch dabei ab. Ennio Marchetto heißt der Wundermann, er kommt aus Venedig und ist ein Kind des Karnevals. «Damals», sagt er, «als der Karneval noch uns gehörte und nicht den Touristen, da hab ich mir bemalte Stoffkostüme ausgedacht, die wie Skulpturen aussahen, einfach so, aus Spaß für mich und meine Freunde.

Und eines Nachts ist mir Marilyn Monroe im Traum erschienen, in einem Papierkleid, und als ich aufwachte, hab ich es ausgeschnit­ten, so wie ich es im Traum gesehen hatte.»
Das war der Beginn von Marchettos Papiertheater, das aus flachen, bunt bemalten Kleidern und Perücken bestand, mit denen er auf Partys auftrat, Gestik und Mimik des Stars kopierend. Inzwischen haben sich daraus  interna­tional gefeierte Shows entwickelt, für die Marchetto rund um den Globus Preise, Hymnen und Begeisterungsstürme einsammelt – sogar für den Lawrence Olivier Award war er schon nominiert. Die Kostüme sind immer noch flach und aus Karton, verfügen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2006
Rubrik: Magazin, Seite 70
von Renate Klett

Vergriffen
Weitere Beiträge
Pietismus im Hypnose-Modus

Der ideelle Gesamtschwabe arbeitet gerne und viel, betet fromm und pflegt einen Drang zum Höheren. Da er dieses Höhere aber gut radikalprotestantisch in der innerweltlichen Pflichterfüllung sieht, geht das alles gut zusammen, und er arbeitet sich in spiritueller Fröhlichkeit den Arsch ab. Für diesen Zusammenhang aus Arbeit und Spiritualität, ja aus stumpfer,...

Dreigroschenhysterie

Kurzweil und Bildung, Vergnügen und Erkenntnis, Schönheit und Moral – das sind so die unvereinbaren Gegensätze, deren Versöhnung dem deutschen Theater seit ein paar Jahrhunderten aufgebürdet wird.
Kaum ein Theaterstück balanciert so heikel auf diesem schmalen Grat der Theaterutopie wie Brechts «Dreigroschenoper». Meistens dient sie nur als Beweisstück dafür, dass...

Sportliche Zeilensprünge

Da steht ein junger Mann mit Bärtchen in einem kleinen Raum, der trotz seiner Transparenz – er ist aus dunklen Gazevorhängen gebildet – klaustrophobisch anmutet und als einziges Möbelstück einen schwarzen Stuhl enthält. Keinen Schrank. Der Mann mit Bärtchen heißt Wolf. Er raucht. Er trägt einen konservativen Anzug, eine dezent gestreifte Krawat­te und einen...