Standortfaktortuning

Mit dem Münchner Rodeo-Festival soll freier Tanz und Theater aus München ins rechte Licht gerückt werde

An sich eine freundliche Geste, nicht gerade kühn, aber scheinbar unverfänglich: Eine Stadt «proudly presents» freie Tanz- und Theateraufführungen, die in den letzten Jahren entstanden sind, zum Zwecke der «örtlichen Vernetzung» und in Erwartung «überregionaler Aufmerksamkeit».

Wettbewerbsorientiert und marktkompatibel, so wünscht sich – zumindest insgeheim – der Kulturpolitiker «seine» Künstler, und wenn es da an der einen oder anderen Stelle hapert, zeigt man sich schon mal spendabel, um die lokale Produktion offensiv in Stellung zu bringen.

Im Fall des Münchner Tanz- und Theaterfestivals Rodeo bediente man sich dazu einer Initiative des Theatermachers Gert Neuner, der bereits 1990 und wieder 2008 unter dem Label «Starke Stücke» mehr oder weniger auf eigene Faust eine Auswahl frei produzierter Theater-, Tanz- und Performance-Projekte präsentierte. Ein bisschen strukturelle und finanzielle Unterstützung seitens der Stadt wäre für die Weiterentwicklung der Idee allerdings erforderlich gewesen, und spätestens da wollte sich das Kulturreferat naturgemäß lieber selbst in der Rolle des Veranstalters sehen.

Doch in der wohlgemeinten Zielverordnung stecken auch schon die Tücken des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2014
Rubrik: Magazin: Festival, Seite 70
von Silvia Stammen

Weitere Beiträge
Wenn die Bilder auseinanderfliegen

Marianna Salzmann hat die Nachtschicht noch vor sich. Wir treffen uns am Nachmittag um vier, in einer Bar in der Nähe des Deutschen Theaters. Hinter ihr liegen vier Schreibwochen. Diese Blocks gibt ihr die Leitung des Gorki Theaters als Auszeit von ihrer Tätigkeit als Leiterin des Studios, der Nebenspielstätte des Gorki, aus der Marianna einen Ort der kollektiven...

Wir Zöpfe

für Nadeshda

 

Personen

Wera, die schönste Frau der Welt – ohne es zu wissen
Nadeshda, die Tochter mit den kurzen Haaren
Ljubov, das abgetriebene Kind mit Zöpfen
Konstantin, der Held der Roten Armee ohne Haare
John, der Deutsche aus Amerika mit Haaren aus der Kinderschokoladenwerbung
Imran, der Mann mit grauen Haaren und vielen Blumen darin  
Chris, der...

Die Gehirne stürmen

Wenige Tage vor den Parlamentswahlen Ende Oktober wirkt Kiew weder von einem schwelenden Krieg im Osten noch von einem lautstarken Wahlkampf aufgewühlt. Es gibt natürlich Wahlplakate, und im Fernsehen reihen sich die Werbespots der Parteien. Aber dieser Platz, auf den die ganze Welt schaute und der im Grunde Europa verändert hat, ist leer und aufgeräumt. Auf dem...