Sprechtest-Dummys

Yasmina Reza «Im Schlitten Arthur Schopenhauers»

Die Schotten dicht! Auch nicht «der Hauch eines Ereignisses» soll noch hereindringen in die Welt des Philosophen Ariel Chipman, der sich vom vernunftgläubigen Spinoza-Experten zum depressiven Schopenhauer-Jünger gewandelt hat. Die Weltverneinung auf den Fahnen, befindet sich Chipman im Schlitten auf der Fahrt in den Tod.

 

Draufgesetzt hat ihn Yasmina Reza – mit «Kunst», «Drei Mal Leben» und «Ein spanisches Stück» angeblich die meistgespielte Autorin des Welttheaters –, die «Im Schlitten Arthur Schopenhauers» ursprünglich als schmalbrüstigen 72-Seiten-Roman geschrieben hat (glänzend ins Deutsche gebracht von Frank Heibert und Hinrich Schmidt-Henkel, 2006 im Carl-Hanser-Verlag erschienen): acht sich kreuzende, bissig funkelnde Monologe, in denen der unglückselige Philosoph, seine genervte Ehefrau, ein Freund und eine Psychiaterin aneinander vorbeireden. Besinnungslose Redeschwälle von durchschlagender Banalität zur (De-)Maskierung einer Midlife-Crisis der gebildeten Stände. Die Wege von Spinoza zum Aldi-Markt, von Schopenhauer zur Krawattenfrage, von der Depression zum Orangenschälen werden im Halbsatz zurückgelegt. In den Leerstellen des Geredes lauern bei der Lektüre die kleinen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2006
Rubrik: Chronik, Seite 44
von Barbara Burckhardt

Vergriffen
Weitere Beiträge
«Seen anything good?»

Das Edinburgh Festival feierte in diesem Jahr nicht nur die Kunst, sondern auch seinen 60. Geburtstag. In frühen Jahren stellte das International Festival mit großen Regienamen die Hauptattraktionen; das Fringe Festival, zeitgleich von freien Gruppen und Hippies aller Art mehr schlecht als recht organisiert, lief eindeutig nebenher. Heute kommt das Gros der...

Das afrikanische Gefühl

Während der Abspann läuft, hört man sie noch einmal, die dünne Männerstimme mit dem zittrigen Tremolo, nüchtern, kein bisschen sentimental, dafür aber mit einem Rest Angriffslust in der abgeschnürten Kehle. So wie zuvor schon den «Wegweiser» und den «Leiermann», singt Josef Bierbichler das Lied «Die Nebensonnen» aus Franz Schuberts und Wilhelm Müllers «Winterreise»...

Alles ist eitel – so oder so

 

Was verbindet Calderóns polnischen König Sigismund, den holländischen Renaissancemaler Peter Paul Rubens und de Laclos’ frisch aufgeklärten Franzosen Marquis de Valmont? Als «Menschen des Barock» gelten und stehen sie derzeit im Mittelpunkt der am 15. Oktober endenden RuhrTriennale und bevölkern die Industriedenkmäler zwischen Duisburg und Essen. Doch allzu eng...