Spleen und Freiheit

Fidena 2022 in Bochum: Menschen, Dinge und andere schräge Figuren

Theater heute - Logo

Und dann kommen die Tränen. Rotz und Wasser, die ganze schöne FFP2-Maske voll. Das passiert eigentlich nicht im Theater. Theater ist Arbeit, intellektuelle Herausforderung, Genuss, verlorene Zeit, wiedergefundene Zeit. Aber «berührend», das ist in erster Linie ein Adjektiv, um in Kritiken einen perfekt inszenierten Moment zu schildern.

Schuld daran ist Familie Flöz, die Berliner Truppe mit dem klobigen Namen, dem zu knuffigen Foto im Fidena-Programmheft und dem zweifelhaften Werbeversprechen, sie würde regel -mäßig den Berliner Admiralspalast füllen – zwischen «Cats» und Torsten Sträter.

Emotionale Panzerbrecher

Jetzt also Tränen, Erinnerungen, Trauer, Katharsis, das ganz Programm, ausgerechnet im Figurentheater. Weil ein Mann mit einem riesigen großnasigen Puppenkopf auf den echten Schultern im Rollstuhl ans Altenheim-Klavier eiert, einen Ton anschlägt, noch einen. Und sich vorsichtig suchend heraus spielt aus der Welt der Bettpfannen, des Mitleids, des Wartens auf das Ende. Weil sich das Bild meines eigenen Großvaters über die Szene schiebt, der von mir nie eine Träne bekommen hatte, weil zu viel ungeklärte Vergangenheit zwischen uns lag und eine andere, tiefere Trauer. Weil ich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute 7 2022
Rubrik: Magazin, Seite 70
von Cornelia Fiedler

Weitere Beiträge
Die Erlkönigin

Eine Zumutung

Es war an einem warmen Sommerabend, und die Lage war aussichtslos. Ich steckte fest. Mitten in der zweitgrößten Halle Kampnagels (…), und ich dachte: Amelie, was mutet ihr uns zu mit diesem Gastpiel der Burg? Knapp zwei Stunden lang saß ich da, dachte über ungeschriebene Artikel, unkorrigierte Bachelorarbeiten und unbeantwortete Mails nach, und dann,...

Mordor im Plastikmüll

Dunkel und drohend, gehauen aus schwarzen Felsen steht er da, der Turm der Prospera. Er erinnert wohl nicht zufällig an Barad-dur, den Turm Saurons aus dem «Herr der Ringe», von dem aus der dunkle Herrscher Mittelerde mit seinem magischen Auge überwacht. In Weimar thront ein leuchtender, farbwechselnder Ring als Symbol des Zauberbanns über allem. Prospera wacht mit...

Totentanz und Horrorshow

Sie sind 12 Sekunden voraus. So lange dauert es, bis das Signal unterm Atlantik, in den amerikanischen Serverpark geleitet, wieder zurückgeschickt wird und per Internet auf der großen Leinwand im Schauspielhaus Basel landet. Kaum hat Elif Karci das klargemacht, geht sie forschen Schrittes aus dem Theater, die Kamera hinter ihr her. Es wird drei Stunden und 35...