Spiel, Satz, Sieg

Peter Handke «Das Spiel vom Fragen»

Wie viel Handke passt in 100 Minuten Theater? Reichlich. Auch wenn Michael Simons Version des «Spiels vom Fragen» nur etwa ein Drittel der Zeit beansprucht, die sich Claus Peymanns Uraufführung 1990 nahm, erhalten Simon und Dramaturg Tilmann Neufer das Wesentliche. Denn sie nehmen den Titel angenehm wörtlich und entwickeln aus dem als überfrachtet, verstiegen und allzu sprachverliebt geltenden Stückmassiv ein abwechslungsreiches, anregendes, oft amüsantes Spiel.

Ihre Vorgehensweise: eindampfen, aber maßstabsgetreu.

So bleibt erstens Handkes symmetrische Personalaufstellung erhalten: Da sind der daueroptimistische Mauerschauer (Timo Tank) und der miesepetrige Spielverderber (Sebastian Kreutz), die junge Schauspielerin (Annika Martens) und der sie umwerbende junge Schauspieler (Andre Wagner), das alte Paar nach langem gemeinsamem Leben (das sich dabei so ähnlich geworden ist, dass es hier von Teresa Trauth in Personalunion dargestellt werden kann) und der weltfremde Tor Parzival (Ursula Grossenbacher), dem die freie Rede – und somit gemäß Handke der freie Blick auf die Welt – durch Phrasenschrott im Hirn versperrt ist, wovon ihn der urwüchsig unverstellte Einheimische (Wolfgang ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2008
Rubrik: Chronik, Seite 51
von Andreas Jüttner

Vergriffen
Weitere Beiträge
Keep hanging on

Zurzeit ist es schwierig, jemanden aus der New Yorker Theaterwelt ans Telefon zu bekommen. Seit zwei Monaten redet die Stadt über nichts anderes als den Zusammenbruch der Wall Street, den globalen Finanz-Meltdown, steigende Arbeitslosenzahlen und die anstehende Kreditkartenkrise. Erst seit der Wahlnacht ist die Stimmung besser, und die Obama-Euphorie möchte man...

Hoffnung auf Änderung

Viel Unglück für Ursula, Anfang 60, allein­stehend, kinderlos. Abends wird sie von ihrer unerbittlich geselligen Mutter terrorisiert, mittags von der netten Kollegin Sabine niedergeredet. Zwischendurch flieht sie in erotische Fantasien mit Harald, ihrem ersten Freund. Dann stirbt die Mutter, und Ursula wird arbeitslos. Folgt ein freudloser Urlaubsversuch und eine...

Neues vom Waldsterben

Andreas Beck eröffnet seine zweite Spielzeit als Intendant des Wiener Schauspielhauses mit zwei Stücken, in denen Autoren aus der Generation Golf Menschen aus der Generation Golfclub beschreiben. Inhaltlich sind sich die Texte von Anja Hilling (geb. 1975) und Volker Schmidt (geb. 1976) nahe; in beiden Stücken werden (Beziehungs-)Probleme unter Besserverdienern von...