Spaß und Gewalt

Lustiges Männerbündeln mit Prügelzulage: Dejan Dukovskis «Das Pulverfass», ein Remake von Dimiter Gotscheff in Berlin

Schon beeindruckend, wie zwei leidenschaftliche Präzisionsschauspieler auf freier Bühne eine große Nummer bauen: Wie Samuel Finzi den Köder seiner vollgepissten Bierflasche mit pubertärer Erwartungsfreude auslegt, und Wolfram Koch gekonnt ziellos draufzustolpert, wie er das Gesöff lustvoll in sich hineinlaufen lässt und sich der Ekel zeitversetzt wie kleine Mauerrisse über seinem Gesicht ausbreitet, schließlich an der leise kräuselnden Unterlippe hängen bleibt, hilflos sabbernd nachtropft, wie er dann den sich anbahnenden inneren Krampf durch den Körper fahren lässt und kurz vorm B

rechanfall wieder Haltung fasst, die Flasche abstellt, sich aufrichtet und die Demütigung runterschluckt, um sich nicht noch eine größere Blöße zu geben. Und wie Finzi all das innerlich vor Freude platzend, atemlos unbeteiligt beobachtet, um dann ein harmloses Gespräch anzufangen, dessen Inhalt das gerade Geschehene bei weitem übertrifft.

Denn Andjel, der getäuschte Biertrinker, ist ein todkranker Krüppel, seit ihn ein Unbekannter mit Brechstange und Hammer niedergeschlagen und ihm 27 Knochen gebrochen sowie einige innere Organen zermantscht hat. Und Dimitrije, der Pissflaschen-Spaßvogel, ist zwar der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2008
Rubrik: Aufführungen, Seite 30
von Franz Wille

Vergriffen
Weitere Beiträge
Paradies Psychiatrie

Dieser Monolog hat ja eine eigenartige sog­hafte Qualität. Ein Rausch der Brutalität, gehetzt, sprachlich verdichtet und zur mystischen Selbstauflösung überhöht. «Juli» von Iwan Wyrypajew (1974 in Ostsibirien geboren) spielt in naher Zukunft, im Jahr 2013 in der Irrenanstalt von Smolensk. Und es spielt in unseren Tagen; denn der dannzumal 63-jährige Ich-Erzähler...

Bret Easton Ellis: «American Psycho»

Aber natürlich sollen die Theater, also wir, jetzt etwas zur Bankenkrise machen! Endlich mal ein Thema, bei dem man weiß, dass es die Zuschauer auch dann noch beschäftigt, wenn der Apparat endlich angeworfen ist und in ein paar Monaten die ersten Ergebnisse ausspuckt. Zumal ja gerne gesagt wird, man wisse nicht genau, bei wem die Krise wann und wie heftig ankommen...

Wir sind Bohème

Bombastische Rockmusik. Das Skelett einer Kirche. Nebelschwaden. Ein einsamer Männerschatten zeichnet sich am Bühnenhorizont ab, wandert nach vorn an die Rampe und sagt «Krieg». «Krieg, Krieg, Krieg, Krieg, Krieg.» Die Platte des Propheten hängt. Peter René Lüdicke artikuliert weitere zwei­hundert Mal «Krieg», gefolgt von heikleren «Hun­gersnöten» und...