Sinn ist auch nur eine Sucht

In Hamburg rettet Sebastian Zimmler Stuckrad-Barres «Panikherz» und Christoph Marthaler würdigt souverän unangemessen Alfred Jarry: «Übermann oder Die Liebe kommt zu Besuch»

Irgendwann Ende der 90er, Anfang der Nuller Jahre war Benjamin von Stuckrad-Barre, dieser deutsche Namenswitz aus Rotenburg an der Wümme, Pastorensohn, Schulver­sager und Udo-Lindenberg-Fan, tatsächlich ganz oben. Als Spezialist im «Hineinschlawinern» in hippe Locations hatte er es vom pickeligen Oberschüler innerhalb kürzester Zeit zum «Rolling Stone»-Redakteur, Musikproduzenten, Schmidt-Show-Gagschreiber, Bestsellerautor und Talkshow-Dauergast gebracht.

Die jewei­ligen Aufenthalte waren immer gerade eben kurz genug, um vorm Auffliegen wegen Inkompetenz, Chaos oder sonstiger Hochstapelei unter heftigem Visitenkarten-Gewedel eben noch den Absprung zur nächsthöheren Berufung zu schaffen. 

Da träumt einer den Traum von Großstadt, Ruhm, Erfolg und aufregendem Leben, das immer irgendwo anders ist, erst in Göttingen, dann Hamburg, dann Berlin, Köln, schließlich Zürich oder Hollywood. Und überall, wo er hinkommt, ist es nur genauso piefig und provinziell wie da, wo er losgelaufen ist. Die «Rolling Stone»-Redaktion – ein müder, vertrashter Zwei-Mann-Altherrenbetrieb. Die Schmidt-Show – ein chefhöriger Witzelieferanten-Verein aus lauter kleinen Harald Schmidts. Das legendäre Film- und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2018
Rubrik: Aufführungen, Seite 31
von Franz Wille

Weitere Beiträge
Die Entwicklungs­helferin

Unser Leben wird in ein Vakuum gesaugt», stellt Idil Baydar auf der Bühne des Hamburger Schauspielhauses fest und lümmelt sich in einem samtroten Plüschthron zurecht. «Das entsteht», analysiert sie sich gedankenscharf durch Elfriede Jelineks jüngsten Text «Am Königsweg», «wenn für uns nichts mehr übrig und alles auf der anderen Seite ist, wo feiste Ärsche die Wippe...

Was fehlt?

Antitheater

Susanne Kennedys «Women in Trouble» ist das Stück der Stunde für eine verunsicherte Stadtgesellschaft

Susanne Kennedys «Women in Trouble» an der Berliner Volksbühne ist ein unbehagliches Stück. Weil es uns von dem entfremdet, was wir an Theater schätzen: Wir sehen hochtalentierte Schauspielerinnen wie Suzan Boogaerdt, Marie Groothof und Anna Maria...

Chemnitz: Überwältigungs­theater

Alles fließt, manchmal schwebt es, aber immer greift alles nahtlos ineinander in diesem Abend im Chemnitzer Schauspielhaus. «Meister und Margarita» in einer meist sehr stringenten Fassung von Regisseur Malte Kreutzfeldt, der eine an den Titel angelehnte klare Zweiteilung des Abends vornimmt. Die ersten 80 Minuten bis zur Pause sind dem namenlosen Meister (Andreas...