Schleich di, Fremder!

Migranten aller Länder, verteidigt euch. In München erleidet Johan Simons den «Hiob»-Roman von Joseph Roth; in Köln sprechen die «Schattenstimmen» aus Zaimoglu/Senkels jüngster Monologrecherche

Stimmt schon, Joseph Roths «Hiob» ist ein beeindruckender Roman: Wie er auf knappen 150 Seiten die Geschichte Mendel Singers episch ausbreitet, eines armen russischen Juden und Bibellehrers, auf den diverse Schicksalsschläge solange niederprasseln, bis er Gott abschwört und erst von allen verlassen seinen Glauben wiederfindet.

Wie Roth mit alttestamentarischer Sprachkraft die Welt des chassidischen Stetl aufblättert, wo Mendel ein schwachsinnig epileptischer Sohn geboren wird, dann die zwei gesunden Söhne zur Zarenarmee gezogen werden, schließlich einer nach Amerika fliehen kann, während die einzige Tochter sich reichlich mannstoll mit den Kosaken der nahe gelegenen Garnison in den umliegenden Kornfeldern vergnügt. Wie die Familie, um der Schande zu entgehen, nach New York emigriert, dabei den behinderten Menuchim zurücklassen muss, und wie sich ein kurzer, trügerischer Wohlstand ausbreitet, bis der Erste Weltkrieg ausbricht, Mendels Sohn fällt, die Mutter vor Gram stirbt, die erotisch überlastete Tochter wahnsinnig wird, schließlich der verwahrloste alte Mendel seine geheiligten Gebetsriemen vermietet. Und wie zuletzt als große dramatische Apotheose der tot geglaubte Krüppel ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2008
Rubrik: Aufführungen, Seite 28
von Franz Wille

Vergriffen