Sexueller Fallout

Marius von Mayenburg «Perplex», Shakespeare «Was ihr wollt» in Hannover Schauspielhaus

Zum Schluss kommen ein Bühnenarbeiter mit Akku-Schrauber und eine Souffleuse auf die Bühne: Man müsse umdisponieren, eröffnen sie der erstaunten Schauspielerin – und diese realistische Bretterbühne endlich entsorgen. Und während die Schauspielerin noch schimpft, dass man ihr mitten in ihre Szene laufe, verschwinden die Pappwand mit dem Wolkenkratzer-Gemälde, der Blumentopf und die klapprige Tür ins Hinterzimmer. Und die Schauspielerin muss eine weitere Hiobsbotschaft verkraften. Es gibt keinen Regisseur, «da draußen im Publikumsraum sitzt schon seit Wochen niemand mehr».

Das Gefühl, «dass mir jemand zuguckt», erweist sich als Trugschluss – außerhalb der Bühne herrscht nur Finsternis.

Erst in der radikalen Dekonstruktion findet Lars-Ole Walburgs Inszenierung eines Textes von Marius von Mayenburg doch noch zu sich selbst. Bis dahin haben wir ziemlich verwirrt einem Schwank nach dem anderen zugesehen, den Walburg in der schicksalhaften Verstrickung von zwei befreundeten Paaren auf die Boulevard-Bühne zaubert. Da kommen Carolin (Carolin Haupt) und Philippe (Philippe Goos) aus dem Urlaub zurück, klappern mit ihren Koffern in die Pappkulisse und müssen feststellen, dass nicht nur die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2016
Rubrik: Chronik, Seite 56
von Alexander Kohlmann

Weitere Beiträge
Romeo und Julia auf dem Dorfe

Der Wiener Theatermacher Christian Suchy passt in keine Genre-Schublade. Angefangen hat er vor 20 Jahren mit sehr eigensinnigen, autistisch-komischen Soloabenden zwischen Mime und Objekttheater, in denen er beispielsweise mit Obst, Gemüse und Küchengeräten ganze Shakespearetragödien nachspielte. Suchy erwarb sich den Ruf eines Geheimtipps, kam darüber aber nicht...

Festival

Das Erste, was wir von diesem Festival sehen, ist ein Penis. Der gehört zu einem Darsteller hinter einer Papp-Wand, von dem nur der Schwanz in einer runden Aussparung zu erkennen ist. Ein Spot beleuchtet das Geschlecht, das sich zwischendurch aufrichtet und dann wieder erschlafft. An der Bühnenrampe steht zeitgleich ein junger Mann vor einem Mikrofon, mit dem...

der herzerlfresser

fassung



mange ton dasein!
lacan

tatsächlich gibt es nichts, was auf so unerträgliche art und weise unbrauchbar und überflüssig wäre wie das organ, das herz genannt wird, dieses schmutzigste aller mittel, das die wesen erfinden konnten, um leben in mich zu pumpen.
artaud

per medulam cordis mei,
peccatoris atque rei,
tuus amor transferatur,
quo cor tuum rapiatur
...