Sex und Ehre

nach Gotthold Ephraim Lessing «Emilia Galotti», Lola Arias «Happy Nights» im Theater Bremen

Sage niemand, dass Regisseurin Rahel Hofbauer die Zuschauer:innen im Regen stehenlassen würde. Guido Gallmann schlendert auf die Bühne, guckt erstmal, dann spricht er ins Publikum: ein bisschen Figurencharakterisierung, ein bisschen Backstory, ein bisschen Aufführungsgeschichte, ein bisschen Quelleninfo. Auf dass alle verstehen, um was es in «Emilia Galotti» geht. Was nötig sein könnte: Das Stück ist in Bremen zwar Abiturstoff, die Regisseurin aber lässt nur noch Bruchstücke von Lessings Vorlage übrig, vor allem kürzt sie eine zentrale Figur. Emilia nämlich tritt nicht auf.

Dass die Hauptfigur zur reinen Projektionsfläche wird, ist eine interessante Setzung, die zudem das Problem umgeht, das das Stück heute schwer zugänglich macht: Lessing beschreibt in Emilias Schicksal einen tragischen Ehrenmord, bei dem die Ermordete das Geschehen selbst gutheißt. Bei Hofbauer aber bleibt Emilia abwesend und passiv, jemand, der in eine Geschichte hineingeschmissen wurde und keine Chance hat, selbstbestimmt zu agieren. Ein bisschen schade ist, dass sich dieser Idee praktisch alles unterzuordnen hat – das hochtalentierte Ensemble mit Nadine Geyersbach, Jan Grosfeld, Levin Hofmann und Jorid ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2023
Rubrik: Chronik, Seite 55
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Die Kehrseite der Moderne

Eines haben die schwedische Akademie und Jon Fosse auf jeden Fall gemeinsam: Sie lassen sich Zeit. Die Ehrung mit dem Literaturnobelpreis erfährt der norwegische Dramatiker und Prosa-Autor gut zwanzig Jahre nach seiner Hochkonjunktur nicht nur auf den deutschsprachigen Bühnen Ende der 1990er, Anfang der Nuller Jahre. Zwischen 2000 und 2006 verging keine Spielzeit...

Glück ist ein Alibi

Mit bisher mehr als 200 Inszenierungen steht das melodramatische Kammerspiel «Die bitteren Tränen der Petra von Kant» im Ranking der meistgespielten Fassbinderstücke ganz oben. Wenn heutzutage ein RWF-Drama auf den Spielplan findet, dann meist dieses; den Zusammenhang von Liebe und Kapital kriegt man eben selten so kompakt und anschaulich auf den Punkt gebracht wie...

Unausweichlicher Zerfall

Der Krieg findet ganz in der Nähe statt», erklärt Gintaras Grajauskas, der Künstlerische Direktor des Dramatheaters in der Hafenstadt Klaipeda. «Die baltischen Länder, die von der Sowjetunion besetzt waren, sind sich des aggressiven russischen Imperialismus sehr wohl bewusst und wissen, dass der Krieg jederzeit auf ganz Europa übergreifen kann.» Dieser fragilen...