Selfie mit Schwermütigem

Basel Theater: Sebastian Nübling/Ives Thuwis «Melancholia» (U)

Ein schmaler Junge eilt entschlossen einer ungewissen Zukunft entgegen. Sein Ziel liegt in Finsternis, unerreichbar womöglich, aber was stört das einen, der die Lederjacke so offen und die Mundwinkel so rebellisch verschlossen trägt. Dass er seinem Gestus der Siebenmeilen-Slowmotion zum Trotz auf der Großen Bühne des Theaters Basel praktisch auf der Stelle stiefelt, ficht diesen Jungen (Andrew Hale) nicht an.

Und sein Wille fortzuschreiten – fortzukommen? – wirkt ansteckend, zumal auf den Melancholiker des großartigen britischen Counter­tenors Tim Mead, dem jede Richtung so offensichtlich abhanden gekommen ist, und der noch inmitten eines vibrierenden Teenagerschwarms in der Lage ist, sein verlorenstes Klagelied anzustimmen: «Einsamkeit, du Qual der Herzen!» 

Der Barockopernkomponist Johann Philipp Krieger hat diese Arie komponiert. Sie entlarvt den Schwermütigen als Selbstbetrüber, einerseits. Aber auch als klassischen Notfall. Eine ausgewachsene «Melancholia» grassiert, selbst, wenn sie das pralle Leben umflutet. Und so bemerkt der hipsterbärtige Thirtysomething-Gentleman in Se­bastian Nüblings und Ives Thuwis’ Musik-Tanz­theaterstück weder die (entschieden zeitgenössi­schen) ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2016
Rubrik: Chronik, Seite 64
von Stephan Reuter

Weitere Beiträge
Helden ihrer selbst

Lauter gute Menschen: Der 70-jährige österreichische Rentner, der Flüchtlinge im Asylverfahren berät und zur Not auch aus dem Abschiebevollzug holt. Die 80-jährige Schweizerin, die seit Jahrzehnten gegen die dortige Asylpolitik kämpft und sich darüber eine Art Adoptivfamilie aufgebaut hat. Die energische Studienrätin, die für ihre Schützlinge gegen das Jugendamt...

Kulturpolitik: Grundsatzfragen

Schluss. Aus. Ende. Am 19. Juni ein letzter «Liebestrank», seitdem ist es still im Großen Haus des Theaters Augsburg. Der Grund für die vorzeitige Schließung: Untersuchungen zur geplanten Sanierung förderten bisher unbekannte massive Mängel beim Brandschutz zu Tage. Für Intendantin Juliane Votteler und ihr Team bedeutet das, überstürzt nach Ausweichspielstätten zu...

Liebe, Tod, Sehnsucht und Glück

Die meist älteren Damen und Herren des Publikums hatten es sich im gedämpften Deko-Klassizismus des oberen DT-Foyers bequem gemacht, der Hausherr Ulrich Khuon sprach zur Eröffnung vom Theater, in dem es auf jeden Fall ums Ganze, mindestens aber den ganzen Mensch und die ganze Welt gehe, und alles wartete nur noch gespannt auf die obligatorische...