Selbstfolter

Bochum Schauspielhaus, Kammerspiele: nach Kafka «Der Prozess»

Nicht mit einer Verhaftung, mit einem Experiment beginnt Kafkas Roman auf der Bühne der Bochumer Kammerspiele, mit einem Experiment der Selbstfolterung. Josef K. setzt sich freiwillig der euphemistisch Waterboarding genannten Foltermethode simulierten Ertrinkens aus. Freiwillig geht er am Ende wieder auf das Folterbrett und schnallt sich fest, wie der Offizier am Ende von Kafkas Erzählung «In der Strafkolonie».

Waterboarding, eine in vielen Kriegen von vielen verwendete Methode zur Erpressung von Informationen, steht seit der Rechtfertigung durch Präsident Bush und der folgenden Debatte in den USA für die moralische Selbstkorrumpierung des Westens in der Auseinandersetzung mit dem Islamismus. Der tunesische Regisseur Fahel Jaibi mit der Erfahrung einer antidiktatorischen Revolution, die in islamistischer Herrschaft zu enden droht, scheint der richtige Mann zu sein, um Kafkas «Prozess» politisch zu deuten.

Freiwilliges Waterboarding als Rahmen für den «Prozess» – eine Interpretationshypothese. Josef K. findet weder das Gesetz noch sein Urteil, weil er selbst Teil des Systems ist. Ihm mangelt es einfach an Selbsterkenntnis. Er weiß nicht, dass er nicht nur Opfer, sondern auch Täter ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2013
Rubrik: Chronik, Seite 47
von Gerhard Preußer

Weitere Beiträge
Jugendamtsamseln

Im Kaiserslauterer Pfalztheater gab es zu dieser Spielzeit einen Führungswechsel. Für den scheidenden Intendanten Johannes Reitmeier kam Urs Häberli. Der neue Schauspielchef heißt Harald Demmer und kündigt in seiner ersten Spielzeit als Spartenleiter Premieren wie Elfriede Jelineks «Winterreise» und direkt zum Auftakt Felicia Zellers «Kaspar Häuser Meer» an. Man...

Inge Durieux

Wenn es an diesem Abend tatsächlich um «Tilla» gegangen wäre, nämlich um die große Schauspielerin Tilla Durieux, dürfte man durchaus erbost sein. Sie gehörte zur Schauspieleravantgarde des 20. Jahrhunderts, hat in den 20er Jahren Piscators Experimentier-Volksbühne mitfinanziert und musste mit ihrem dritten Mann, dem jüdischen Kaufmann Ludwig Katzenellenbogen, 1933...

Liebesinvestitionen

Einmal sieht die Kamera der Psychologin Chris bei der Arbeit zu. Gerade hat sie der jungen erfolglosen Schriftstellerin (Jana Hampel) vor ihrer Nase sanft geraten, sich doch nicht selbst so unter Druck zu setzen, da bricht es aus der Patientin heraus: «Meine Eltern haben in mich investiert, die haben mir mein Studium finanziert, die erwarten doch, dass da was...