Sein eigenes Universum

Zum Tod des Autors, Dramatikers, Filmemachers und Weißbiergenies Herbert Achternbusch

Herbert Achternbusch war nicht einfach, und er hat es auch niemandem einfach gemacht. 1938 als unehelicher Sohn im stockkatholischen Bayern geboren, von der Mutter umstände-, aber teilweise wohl auch empfindungshalber zu den Großeltern im ärmlichen Bayerwald gegeben und dort aufgewachsen. Die Mutter, die sich als Sport-, Schwimm- und Tennislehrerin in München durchschlug, durfte er nur in den Ferien besuchen.

In «Kopf und Herz» von 2005 hat er ihr und ihrer beider kompliziertem Verhältnis ein spätes Monolog-Denkmal gesetzt und sich eine weitere literarisch-dramatische Autobiografie geschenkt (abgedruckt in TH 10/2005). 

In Mietraching hinter Deggendorf lernte er kennen, was seine Romane, unzähligen Texte, 30 Stücke und vielen Filme seit Anfang der 1970er Jahre umtrieb: (nieder-)bayerische dörfliche Milieus, katholisch und patriarchalisch dominiert, die Frauen keinen Lebensraum ließen und Außenseitern noch weniger. Ihre beschädigten Menschen, zerriebenen Identitäten, deren Glückssehnsucht trotzdem nicht umzubringen ist, waren sein Thema. Da sammelten sich der Hass, die Wut und der anarchische Freiheitswille, den Achternbusch lebenslang kultiviert hat. Seine Sympathie galt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2022
Rubrik: Akteure, Seite 20
von Franz Wille

Weitere Beiträge
Theater als Möglichkeitsform

Ein typischer Tag im Leben des Schriftstellers sieht so aus: Er stellt sich den Wecker früh und steht dann trotzdem spät auf, danach schreibt er zu wenig und trinkt zu viel. Gegen Abend kommt seine Freundin, auch sie Schriftstellerin, zum Essen. Wechselseitig lesen sie die tagsüber entstandenen Texte. Er schreibt gerade an einem Stück, das von einem Tag im Leben...

Die Möglichkeit, aus der Kurve zu fliegen

Verena Großkreutz Warum hat sich das «Institut für Digitaldramatik» gegründet? Was steckt hinter diesem universitär klingenden Begriff? 
Lena Wontorra Durch die Pandemie wurden alle Theater plötzlich gezwungen, sich mit den digitalen Möglichkeiten zu befassen und zu akzeptieren, dass es auch im Internet Bühnen gibt. Es gab ja viele Ersatzprogramme, geboren aus dem...

Wenn’s nur der Aluhut wäre

Bis eben war alles nachvollziehbar: Existenzangst, Angst vor Einsamkeit, vor Altersarmut, vor dem Bankrott im Lockdown, vor Heidi Klum, vor dem Tod – man kennt die Sorgen, die das schwarz gekleidete Ensemble, am hinteren Bühnenrand aufgereiht, aus Interviews mit Bonner Bürger:innen zitiert. Plötzlich ein Satz: «Was haben wir für eine Scheißangst», raunt jemand aus...