«Seen anything good?»

Das Edinburgh-Festival wird 60 und jedes Jahr jünger und umfangreicher. 2006 dominierten die schottischen Eigengewächse

Das Edinburgh Festival feierte in diesem Jahr nicht nur die Kunst, sondern auch seinen 60. Geburtstag. In frühen Jahren stellte das International Festival mit großen Regienamen die Hauptattraktionen; das Fringe Festival, zeitgleich von freien Gruppen und Hippies aller Art mehr schlecht als recht organisiert, lief eindeutig nebenher. Heute kommt das Gros der Besucher wegen des Fringe-Angebots – und gönnt sich dazwischen nur ab und zu einen ausgewählten Beitrag aus dem International Festival.

Apropos auswählen.

Dieses Jahr konnte man im Fringe Programm angeblich rund 1800 Produktionen sehen. Was, wie ein eifriger Journalist errechnete, sähe man sich tatsächlich alles an, gut fünf Jahre dauern würde. Da das Festival nur den Monat August umfasst, muss man also heikle Entscheidungen treffen: «what to see, what not to see». Das ist die Frage. Es gibt verschiedenste, über Jahre erprobte Orientierungsstrategien: das dicke Programmheft durchblättern, bis einem Stücknamen vor den Augen verschwimmen, sich von den Massen flugblattwedelnder Schauspieler auf der Royal Mile beschwatzen lassen, sich auf die größten und wichtigsten Fringe-Theater konzentrieren, die eine gewisse Qualität garantieren ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2006
Rubrik: Magazin, Seite 68
von Patricia Benecke

Vergriffen
Weitere Beiträge
Abgeschmeckt und schöngesprochen

Es war das eleganteste Fragezeichen der vergangenen Saison, Händl Klaus’ «Dunkel lockende Welt» (abgedruckt in TH 03/06). Corinna übergibt ihrem Vermieter Joachim Hufschmid die Wohnung, um nach Peru zu gehen. Der findet einen kleinen Zeh, welcher dann von Corinnas Mutter Mechtild irgendwie zurückgeholt werden soll. Für einen Krimi fehlt die handfeste Tat, dafür...

Naked Punsch

Was von diesem Abend hängenbleiben wird, ist zweifellos das Geschlechtsteil von Lars Eidinger. Kurz nachdem die Party, die die Choreografin Constanza Macras und der Regisseur Thomas Ostermeier unter dem Shakespeare-Motto «Sommernachtstraum» an der Schaubühne ausgerichtet haben, mit großem Begrüßungshallo, Punschausschank und Dancefloorbeat begonnen hat, schlüpft es...

Das afrikanische Gefühl

Während der Abspann läuft, hört man sie noch einmal, die dünne Männerstimme mit dem zittrigen Tremolo, nüchtern, kein bisschen sentimental, dafür aber mit einem Rest Angriffslust in der abgeschnürten Kehle. So wie zuvor schon den «Wegweiser» und den «Leiermann», singt Josef Bierbichler das Lied «Die Nebensonnen» aus Franz Schuberts und Wilhelm Müllers «Winterreise»...