Dortmund: Erklär mir die Welt

Anne-Kathrin Schulz nach CORRECT!V «Die schwarze Flotte» (U)

Er könnte der Schwiegermutter-kompatible Bruder von Michael Moore sein: Ein so hartnäckiger wie geschwätziger Investigativ-Journalist mit Basecap, der sich beeindruckend angstfrei in Ermittlungen unter Waffenschiebern, Drogenhändlern und Schleusern stürzt, sich dabei aber auch selbst beeindruckend großartig findet.

Anne-Kathrin Schulz, Autorin und Dramaturgin am Schauspiel Dortmund, lässt diese fiktive Reporterfigur in ihrem Stück «Die schwarze Flotte» von einem Skandal erzählen, den das Journalisten-Kollektiv «CORRECT!V» (Cecilia Anesi, Frederik Richter, Giulio Rubino und David Schraven) 2015 aufgedeckt hat: Geflüchteten wurden Überfahrten auf schrottreifen Frachtern über das Mittelmeer verkauft, die überfüllten Schiffe dann ohne Crew sich selbst überlassen. Die Ergebnisse dieser Recherche kombiniert Schulz mit Anekdoten, Gedankenspielen und den Lebensgeschichten der beteiligten Journalisten zu einer One-Man-Show für Schauspieler Andreas Beck.

In einem Studierzimmer-Setting mit Leuchtgloben, flirrenden Monitoren, Schiefertafeln und Schreibtischen voller Dokumente plaudert Beck gutgelaunt aus dem Nähkästchen journalistischer Arbeit: Wie eine «Tagesschau»-Nachricht ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2017
Rubrik: Chronik, Seite 48
von Cornelia Fiedler

Weitere Beiträge
Luzern: Zone W

Wenn Autoren ihre Wohlstandsheimaten durchbuchstabieren, fällt das in der Regel wenig schmeichelhaft aus. Da bildet die Zürcher Dramatikerin Katja Brunner keine Ausnahme, die der Schweiz unter dem Titel «Man bleibt, wo man hingehört, und wer nicht bleiben kann, gehört halt nirgends hin oder: Eine arglose Beisetzung» eine Art Sündenregister erstellt....

Heiliger Ernst im Schwarzen Loch

Vom Tod ist erstaunlich häufig die Rede gewesen – aber das hat in den Braunschweiger Festival-Tagen keine tiefere lokale Bedeutung. Obwohl «Fast Forward» Abschied nimmt, das «europäische Festival für junge Regie» also nicht mehr im späten Herbst den Spielplan des örtlichen Staatstheaters beleben und bereichern wird – aber es stirbt ja nicht. Sondern zieht nur...

Dresden: Wo seid ihr denn?

Als Intro zu Oliver Frljics «Requiem für Europa» tritt der Schauspieler Sebastian Pass in einer Art Horrorclownkostüm an die Rampe des Staatsschauspiels Dresden. Er sei neu im Ensemble und habe «ein Gastgeschenk» mitgebracht, säuselt er mit einem Suggestiv-Tremolo ins Parkett, als hätte er den Job des Sandmannes übernommen. Es handele sich um einen Wunsch....